hund-schlaeft

Wie lange schlafen Hunde?

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage: Wie lange schlafen Hunde? Im Allgemeinen benötigen Hunde täglich 12 bis 14 Stunden Schlaf. Dies ist jedoch die durchschnittliche Schlafmenge und Sie müssen sich nicht unbedingt Sorgen machen, wenn Ihr Hund ein bisschen mehr oder weniger döst.

Die Antwort hängt von mehreren Faktoren ab, einschließlich Alter, Rasse und Gesundheit.

Sie könnten denken, dass Ihr Hund zu viel Zeit mit Schlafen verbringt, aber tatsächlich wird dies in der Hundewelt als normal angesehen. Der beste Hausfreund verbringt normalerweise 50% des Tages mit Dösen, 30% der Zeit mit herumliegen und aktiv zu sein macht nur 20% seines Tages aus.

Alter und Schlaf des Hundes

  • Welpen brauchen genau wie Babys viel Schlaf. Im Durchschnitt dösen sie 18 bis 20 Stunden am Tag. Anscheinend ist es keine leichte Aufgabe, die Welt um sie herum zu wachsen und zu erkunden. Erwarten Sie also ein oder zwei Nickerchen mit dem Hund oder ein Dutzend im Laufe des Tages.
  • Erwachsene Hunde schlafen, wie bereits geschrieben, täglich zwischen 12 und 14 Stunden. Die Menge an Schlaf, die sie benötigen, um ihre Energie wiederzugewinnen, nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dennoch gibt es einige Unterschiede zwischen Hunden. Vergessen Sie nicht, dass der normale Schlaf von Hunden von ihrer Größe und Aktivität abhängt.
  • Ältere Hunde neigen dazu, mehr zu schlafen als früher, als sie jünger waren. Es scheint, dass die Beziehung zwischen Alter und Schlaf bei unseren Hundefreunden etwas anders ist als bei Menschen. Ihr älterer Hund ermüdet einfach leichter und braucht daher mehr Ruhe. Ältere Hunde schlafen auch mehr, da sie aufgrund der mit dem Alter einhergehenden Erkrankungen wie Arthritis und Diabetes leicht müde werden.

wie-lange-schlafen-hundeHunderassen, die viel schlafen

Einige Hunderassen lieben es mehr zu dösen als andere. Im Allgemeinen verbringen größere Rassen mehr Zeit mit Schlafen als kleinere. Einige der faulsten Hunderassen sind Bulldoggen, Mastiffs, Windhunde und Bernhardiner. Wenn Sie also gerne schlafen und Ihre Gewohnheiten nicht ändern möchten, suchen Sie nach einer der Rassen, die dafür bekannt sind, dass sie viele Schlaf brauchen.

Mehr Aktion, weniger Schlaf

Ein weiterer Faktor, der die Schlafbedürfnisse Ihres Hundes beeinflusst, ist, wie aktiv er tagsüber ist. Zum Beispiel verbringen Arbeitshunde, die gezüchtet werden, um Menschen auf verschiedene Weise zu helfen, weniger Zeit mit Schlafen. Da sie täglich körperlich und geistig anstrengende Aufgaben ausführen, haben sie nicht viel Zeit, um ein Nickerchen zu machen.

Siberian HuskiesLabradors, Deutsche Schäferhunde, Border Collies und andere Hunde, die als Arbeitshunde gezüchtet wurden, gehören zu den aktivsten Hunderassen. Sie sind von Natur aus energisch, lieben es zu rennen und zu spielen und eignen sich daher perfekt für aktive Menschen, die gerne in Bewegung sind.

Auf der anderen Seite können Hunde, die kein Vieh verwalten, keine Menschen retten, ihren behinderten Besitzern helfen oder andere ähnliche Aufgaben im Rahmen ihrer Arbeit erledigen müssen, einfach nur faulenzen. Wenn sie nichts zu tun haben, neigen die meisten Hunde dazu, mehr zu dösen.

Lebensveränderungen wirken sich auf die Schlafzeit von Hunden aus

Jede Änderung ihrer täglichen Routine kann die Schlafgewohnheiten des Hundes beeinflussen. Wenn Sie beispielsweise länger arbeiten, schlafen sie möglicherweise mehr, weil sie nicht gerne allein sind oder sich einfach nur langweilen. Auch große Veränderungen im Leben, wie der Tod eines Gefährten oder der Umzug in ein neues Zuhause, können den Schlafplan Ihres Hundes stark beeinflussen.

Ähnlich wie Menschen reagieren Hunde empfindlich auf die Dinge, die um sie herum geschehen, und der Schlaf kann ihnen helfen, alle Schwierigkeiten zu überwinden, mit denen sie konfrontiert sind. Andere Situationen, die Ihr Hund als stressig empfinden kann, sind die Ankunft eines neuen Haustieres oder eines Babys. Versuchen Sie also, es zu verstehen und geben Sie ihm etwas Zeit, bis es wieder normal ist.

Wann ist es zu viel?

Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Hund, an allen Aktivitäten mit Ihnen teilnimmt und mehr Zeit in Alarmbereitschaft verbringt. Ein gelangweilter Hund würde einfach den Schlaf wählen.

Sie sollten immer noch nach ungewöhnlichen Anzeichen dafür Ausschau halten, dass Ihr Hund zu viel schläft. Wenn Ihr Haustier normalerweise aktiv ist und plötzlich den ganzen Tag auf der Couch sabbert, liegt möglicherweise ein Problem vor. Oder es könnte sogar umgekehrt sein: Ihr Hund würde normalerweise den ganzen Tag und die ganze Nacht schlafen, ist aber plötzlich zu allen Stunden des Tages unruhig.

Die Frage hier ist nicht, wie viele Stunden am Tag Hunde schlafen und wann es zu viel ist, sondern was für Ihren „Fiffi“ außerhalb des normalen Bereichs liegt. Wenn sich die Schlafgewohnheiten Ihres Hundes plötzlich ändern, sollten Sie ihn zu einem Tierarzt bringen.

Es gibt mehrere schwerwiegende gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit Schlafstörungen.

Gesundheitsprobleme

Obwohl wir gesagt haben, dass es mehr als einen Weg gibt, um zu beantworten, wie viel Hunde schlafen, gibt es bestimmte Fälle, in denen mehr Schlaf als gewöhnlich ein Warnzeichen sein kann. Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund plötzlich lethargisch ist und übermäßig schläft, sollten Sie wissen, dass sein Energiemangel ein Symptom für mehrere Krankheiten sein kann.

In diesem Fall zeigt Ihr kleiner Kerl wahrscheinlich auch andere Symptome. Natürlich ist es am besten, wenn Sie es zum Tierarzt bringen, um die richtige Diagnose und angemessene Behandlung zu erhalten. Hier sind einige der gesundheitlichen Probleme, die bei Hunden zu übermäßigem Schlaf führen:

  • Hypothyreose
  • Diabetes
  • Anämie
  • Infektionen
  • Vergiftung
  • Depression

Wenn Ihr ansonsten fröhlicher und aktiver Hund plötzlich müde wird, wenden Sie sich an den Tierarzt, der die Ursache ermitteln und die beste Lösung finden kann.

welpen-schlafen-doesenFaulste Hunderassen

Nur für den Fall, dass Sie sich fragen, ob Ihr Hund im Vergleich zu anderen Rassen faul ist, gibt es einige Hunde, die als die faulsten Hunderassen bezeichnet werden. Diese Hunde werden definitiv den ganzen Tag und die ganze Nacht schlafen, wenn Sie sie lassen. Sie lieben es zu kuscheln und zu schnarchen, so viel sie können.

Wenn Sie nach einer bestimmten Rasse suchen, die nachts in Ihrem Bett schlafen kann, ist dies zunächst eine gute Liste. Wenn Sie faul sein möchten, finden Sie hier eine Liste der 15 besten Hunderassen, die gerne schlafen:

Hunde müssen schlafen, um all die Energie zu gewinnen, die sie verwenden, um uns bedingungslos so zu schützen und zu lieben, wie sie es tun. Egal wie viele Stunden am Tag Hunde schlafen, es wird sicher davon träumen, lustige Zeiten mit Ihnen zu haben.

Tipps zur Verbesserung des Schlafes Ihres Hundes

Es gibt einige einfache Tipps, die Sie befolgen können, um Ihrem treuen Freund zu helfen, das Beste aus seinem Schlaf herauszuholen:

  1. Wählen Sie das Futter Ihres Hundes sorgfältig aus, da sein Energieniveau davon abhängt, wie viel Nährstoffe er erhält. Manchmal können sich die Schlafmuster von Hunden je nach Ernährung ändern.
  2. Geben Sie ihm so viele Möglichkeiten wie möglich, um körperlich aktiv zu sein – gehen Sie regelmäßig spazieren und organisieren Sie die Spielzeit mit anderen Hunden.
  3. Vergessen Sie nicht, es zu regelmäßigen Kontrolluntersuchungen mitzunehmen. Auf diese Weise kann ein Tierarzt frühzeitig Anzeichen eines medizinischen Problems erkennen.
  4. Stellen Sie sicher, dass Ihr Haustier einen bequemen Platz zum Ausruhen hat. Egal, ob dies Ihr Bett, eine Kiste oder ein Hundebett ist, es ist wichtig, dass Ihr Hund an einem trockenen und warmen Ort schläft.
error: Alert: Inhalt gesichert !!