Hunderasse

American Bully Pocket

American Bully Pocket

Der American Bully ist eine Hunderasse, die in den USA entstanden ist. Diese Rasse zeichnet sich durch ihre starke und athletische Statur aus, was sie zu einem beliebten Begleithund für Sportbegeisterte macht. Doch auch als Familienhund eignet sich der American Bully hervorragend, da er einen ausgeglichenen Charakter und ein liebevolles Wesen hat.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte und Entstehung des American Bully

Die Rasse American Bully entstand Ende des 20. Jahrhunderts in den USA, als Züchter versuchten, einen Hund zu kreieren, der sowohl kräftig als auch athletisch ist. Hierbei wurden verschiedene Rassen, wie Pitbull Terrier, Staffordshire Terrier und Bulldogge, miteinander gekreuzt. Durch diese Kreuzung entstand ein Hund, der ein starkes und athletisches Aussehen hat, aber gleichzeitig einen ausgeglichenen Charakter besitzt.

Aussehen und Größe des American Bully

Der American Bully ist ein kräftiger und athletischer Hund, der zwischen 40 und 60 cm groß wird. Ein Bully Pocket ist natürlich dementsprechend kleiner und kommt auf max. 43 cm. Er hat einen breiten Kopf, einen kräftigen Kiefer und eine kurze, glänzende Fellfarbe. Die Augen sind dunkel und rund, die Ohren sind klein und stehen aufrecht. Der Schwanz ist kurz und wird gerade oder ringförmig getragen.

Charakter und Temperament des American Bully

Der American Bully ist ein ausgeglichener und freundlicher Hund, der sich gut als Familienhund eignet. Er ist sehr anhänglich und liebt es, Zeit mit seiner Familie zu verbringen. Diese Rasse ist sehr kinderfreundlich und verträgt sich gut mit anderen Tieren. Der American Bully ist auch sehr intelligent und lernt schnell, was ihn zu einem leicht erziehbaren Hund macht.

American Bully Pocket: interessante Fakten

Die American Bully Pocket Hunde sind wirklich kleine entzückend Hunde, die eine große Nachfrage in der Vergangenheit erzielten.

Der süßeste amerikanische Bully ist ohne Zweifel dieser American Bully Pocket. Und trotz des Wortes „Pocket“ im Namen bedeutet dies nicht, dass dieser Bully klein genug ist, um in Ihre Tasche zu passen!

Warum also der Name und wie unterscheidet sich diese Art von amerikanischem Bully von allen anderen? Wir haben hier fünf aufregende Fakten und liebenswerte Details über die American Bully Pocket.

Sie haben stämmige Körper, einen großen Kopf und kurze Beine

Pocket Bullies teilen die meisten körperlichen Merkmale des American Bully Standard. Diese Hunde haben untersetzte und muskulöse Körper und einen riesigen Kopf.

Um als amerikanischer Bully Pocket zu gelten, muss ein Rüde an der Schulter zwischen 35 und 43 cm und eine Hündin zwischen 33 und 40 cm hoch sein.

Aber was sie auszeichnet, ist ihre Größe. Ein Pocket Bully ist kürzer und kompakter als andere in der Rasse. Sie werden explizit für diejenigen gezüchtet, die einen kleinen und kompakten Bully bevorzugen. Sie sind auch berühmt für ihr bezauberndes Aussehen und eine Persönlichkeit, die zu Menschen mit einem normalen Lebensstil passt.

Mit seinem großen Kopf und den hoch gesetzten Ohren, hat er schon eine markante Ausstrahlung. Züchter belassen die Ohren normalerweise i natürlichen Zustand. Einige beschneiden die Ohren, was nicht jeder neue Hundebesitzer schön findet.

Die Augen eines Pocket Bullys sind tief im Kopf und können eine mandelige oder ovale Form haben. Je nach Stammbaum können die Fellfarben variieren. Blaue und Albino-Augen sind bei Pocket- oder American Bully-Rassen nicht wünschenswert.

Bis auf die kurzen Beine ist alles andere an diesem Hund gut proportioniert.

Pocket American Bullies sind bezaubernd und mächtig

Die American Bully Pocket ist vielleicht die kleinste unter ihren Bullies, aber sie haben kompakte und massive Muskeln. Trotz ihrer kurzen Beine strahlen sie ein Gefühl mächtiger Kraft aus.

Sie haben diesen dominanten Look mit ihrer tiefen, gut gefüllten und breiten Brust. Aber wie jeder andere amerikanische Bully haben auch die im Taschenformat ein soziales und freundliches Temperament. Sie sind nicht aggressiv und verstehen sich gut mit Kindern.

Die Pocket Bullies sind mutig und schützen ihre Menschen. Sie können handeln, wenn eine Bedrohung für ihre Eigentümer besteht. Ansonsten sind diese Hunde verspielte, liebevolle, soziale und ausdrucksstarke Haustiere.

Sie leben ein langes und gesundes Leben

Wie alt wird ein American Pocket Bully? Die durchschnittliche Lebensdauer eines American Pocket Bully beträgt 11 bis 13 Jahre. Wenn sie gut gepflegt werden, können sie ein langes und bedeutungsvolles Leben führen. Diese Hunde brauchen einen gesunden Lebensstil.

Wenn möglich, sollten sie genügend Platz zum Herumspielen haben. Als Hundebesitzer sollten Sie auch sicherstellen, dass Sie sich gesund ernähren, damit sie länger als das Durchschnittsalter leben.

Pocket Bullies werden normalerweise im Alter von sechs Monaten fruchtbar. Gesunde männliche Pockets können nach erreichen die Geschlechtsreife von 12 bis 15 Monaten, eine Hündin schwängern. Sie sind auch noch im hohem Alter aktiv und zeugungsfähig.

Sie heißen auch „Babysitter-Hunde“

American Pocket Bullies ziehen Kinder wegen ihrer geringen Größe und ihrer entzückenden Natur an. Sie können süß, beschützend und geduldig mit Kindern sein; Daher werden sie oft als „Babysitter-Hunde“ bezeichnet.

Und weil sie sehr sozial sind, können sie lernen, auch anderen Menschen außerhalb der Familie gegenüber freundlich zu sein. Sie brauchen frühzeitiges Training und Sozialisation, um ihnen beizubringen, wie sie sich gegenüber anderen verhalten sollen.

Andererseits sollten Familien mit sehr kleinen Kindern immer die Bewegungen ihres kleinen Hundes überwachen. Diese Hunde können gerade als Welpen, zu aufgeregt werden. Dabei besteht die Gefahr, dass sie die Kinder erschrecken oder sie aufgrund von Übererregung verletzen.

Pocket Bully braucht minimale Pflege

Ein American Pocket Bully erfordert keine professionelle Pflege. Sie haben ein sehr kurzes Fell, das Sie durch regelmäßiges Bürsten pflegen können. Möglicherweise benötigen sie ein regelmäßiges Bad und einige Minuten gründliches Bürsten. Sie haaren etwa wie andere, aber es variiert von Hund zu Hund. Einige können mehr verlieren, während Sie bei anderen weniger staubsaugen müssen.

Sonstige Pflege sollte regelmäßig vorgenommen werden. Nagelschneiden, Ohrenreinigung und Zähneputzen gehören zur täglichen und oder wöchentlichen Routine dazu.

Im Idealfall sollten die Besitzer die Pocket Bullies auf Verletzungen überprüfen, da diese Hunde eine sehr hohe Schmerztoleranz aufweisen. Es lässt niemanden wissen, wenn er Schmerzen oder Verletzungen hat.

American Bully Pocket

Was kostet ein American Bully Pocket?

Ein Pocket Bully ist ein Designerhund, der eine sehr hohe Nachfrage hat. Sie wirkten wie männliche Haustiere, können aber auch ideale Familienbegleiter sein. Ihr attraktiver Körperbau, ihre geringe Größe und ihr freundliches Temperament machen sie zu einer beliebten amerikanischen Bully-Sorte.

Dementsprechend sind die Preise auch recht hoch für ein American Bully Pocket Welpen. Sie können erwarten, dass der Kaufpreis für einen Pocket Bully bei etwa 1200 Euro beginnt und auch mal bis 3.500 Euro geht.

Dies kommt letztendlich auch daher, dass es nicht sehr viel seriöse Züchter in Deutschland gibt.

Fazit

Der American Pocket Bully ist eine beliebte und vielseitige Hunderasse, die sowohl als Sport- als auch als Familienhund geeignet ist.

Durch seinen ausgeglichenen Charakter und sein freundliches Wesen ist er ein perfekter Begleiter für alle, die gerne Zeit mit ihrem Hund verbringen möchten. Die Pflege des American Bully ist einfach und kosteneffizient, da er nur regelmäßige Bewegung und eine ausgewogene Ernährung benötigt.

Für alle, die einen kräftigen und liebevollen Hund suchen, ist der American Poket Bully eine großartige Wahl.

Oft gefragt:

Wie viel Bewegung braucht ein American Bully Pocket?

Obwohl er ein kleinerer Hund ist, benötigt der American Bully Pocket regelmäßige Bewegung, um gesund und glücklich zu bleiben. Ein täglicher Spaziergang und Spielzeit im Freien sind in der Regel ausreichend. Zu viel Bewegung kann jedoch zu Gelenkproblemen führen, daher ist es wichtig, die Aktivität im Auge zu behalten.

Ist der American Bully Pocket ein Listenhund?

Die Einstufung des American Bully Pocket als Listenhund variiert je nach Bundesland und Land. In Deutschland zum Beispiel gibt es keine bundesweite Regelung, sondern die Einstufung erfolgt auf Landes- oder sogar kommunaler Ebene. In einigen Bundesländern könnte der American Bully Pocket als Listenhund eingestuft sein, insbesondere wenn er als Variante des American Pit Bull Terriers angesehen wird, der oft auf den Rasselisten steht.

Es ist wichtig, sich bei den zuständigen Behörden und in der jeweiligen Gemeinde über die spezifischen Regelungen zu informieren. In einigen Fällen kann ein Wesenstest erforderlich sein, um zu beweisen, dass der Hund keine Gefahr für die Öffentlichkeit darstellt.