Welpen Sozialisierung: Warum, wann und wie es richtig geht

welpen-sozialisation-kind

  • Das Sozialisieren der Welpen beginnt beim Züchter und setzt sich auch bei Ihnen fort.
  • Setzen Sie Ihren Welpen verschiedenen Personen, Orten, neue Dinge und Erscheinungen aus.
  • Gemischte Welpenrassen sind eine gute Möglichkeit, Ihren Welpen mit anderen Hunden in Kontakt zu bringen.

Die Sozialisieren Ihres jungen Welpen ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Sie einen zufriedenen, selbstbewussten und gut angepassten Hund haben. Entdecken Sie in diesem Artikel die beste Zeit, um mit Ihrem Welpen in Kontakt zu treten, wie es richtig gemacht wird und warum es wichtig ist.

Wann Sie Ihren Welpen sozialisieren sollten

Die Sozialisationsphase beim Hund beginnt etwa mit der vierten Lebenswoche und endet ungefähr im 3. Monate als Welpe. In dieser Zeit sind die Welpen extrem empfänglich für Umwelteindrücke. Lerndefizite aus dieser Zeit, sind später nur mühsam aufzuholen. Alles was in dieser Phase gelernt wurde, ist im Gehirn ein Leben lang verankert.

Während der ersten drei Lebensmonate Ihres Welpen wird er mit Sicherheit eine Zeit der Geselligkeit erleben, die seine zukünftige Persönlichkeit vollständig prägt und auch zeigt, wie er mit Sicherheit als erwachsener Hund auf seine Umwelt reagiert. Die sorgfältige Aussetzung gegenüber einer Vielzahl von Menschen, Bereichen und auch Szenarien macht in dieser Zeit einen wesentlichen, dauerhaften Unterschied in seiner Persönlichkeit aus.

Wenn Sie einen jungen Welpen von einem gewissenhaftem Züchter kaufen, muss das Sozialisierungsverfahren beginnen, bevor Sie Ihren jungen Welpen mit nach Hause nehmen. Die schonende Behandlung durch den Züchter in den ersten Wochen des Welpenlebens ist hilfreich für die Weiterentwicklung eines freundlichen, positiven Hundes.

GPS Tracker für Hunde - Leichter und wasserfester Peilsender
  • ABO erforderlich - ab 3,75€ /...
  • TRACTIVE GPS Hund und Katze -...
  • LIVE TRACKING & VIRTUELLER ZAUN -...

Bereits im Alter von 3 Wochen nähern sich Welpen einer Person, die sie passiv beobachtet. Ein gut informierter Hundezüchter, der eine positive Erfahrung mit Einzelpersonen – Erwachsenen und Kindern – fördert, kann die Erwachsenenaktionen des jungen Welpen beeinflussen. Wie ihre Welpe feststellen wird, ermöglichen es ihm großartige Hundezüchter, eine sichere Innen- und Außenatmosphäre, Autofahrten, Hundetransportboxen, Gerüche und auch einen schonenden Umgang mit ihnen zu erleben.

Warum sozialisieren Sie Ihren jungen Welpen so früh wie möglich

Das Konzept hinter der Sozialisation ist, dass Sie Ihrem Welpen helfen, sich an alle Gegenstände seiner Umwelt und Gerüchen zu gewöhnen oder zumindest kennen zu lernen. Durch die richtigen frühen Kontakte und Geselligkeiten kann verhindert werden, dass ein Hund Angst vor Kindern hat oder in einem Auto mitfährt, und sich dabei sich zu einem freundlichen, begeisterten Begleiter entwickelt.

Dinge die in der Sozialisationsphase nicht vorkommen, (weil sie ihnen in dieser Zeit nicht begegnet sind), werden im späterem Kontakt erstmal Angst auslösen. Fehlen Umweltreize in der Sozialisationsphase massiv, kommt es  zu Entwicklungsstörungen in Gehirn des Hundes. Diese können unter Umständen irreparabel sein.

So knüpfen Sie soziale Kontakte mit Ihren Welpen

Wie bereits erwähnt, beginnt Ihr Hundezüchter mit Sicherheit bereits in den ersten Lebenstagen des Welpen mit dem Sozialisierungsprozess, indem er ihn behutsam behandelt und ihm ermöglicht, seine Umgebung zu entdecken. Doch wenn der Welpe mit zu Ihnen nach Hause kommt, ist die Zeit der Sozialisierung noch im Gange, sodass Ihre Arbeit darin besteht, das Verfahren am Laufen zu halten.

Machen Sie den Welpen mit neuen Dingen, Gegenständen und Gerüchen bekannt

Für einen jungen Welpen ist der gesamte Globus brandneu, seltsam und auch ungewöhnlich. Stellen Sie sich also alles, was ihm begegnet, als Gelegenheit vor, eine neue, positive Assoziation herzustellen. Versuchen Sie, so viele verschiedene Arten von Menschen, Orten, Geräuschen und Texturen wie möglich zu finden, und setzen Sie Ihren Welpen diesen aus. Das bedeutet zum Beispiel, dass er auf Teppich-, Hartholz-, Fliesen- und Linoleumböden läuft. Lassen Sie ihn eine Person im Rollstuhl oder am Stock treffen, Kinder, eine Person mit Bart, Sonnenbrille, Regenschirm oder Kapuze. Betrachten Sie es als Schnitzeljagd.

Ihr Welpe soll es als positive Erfahrung sehen

Vor allem, wenn Sie Ihrem Welpen all diese neuen Erfahrungen vorstellen, stellen Sie sicher, dass er eine angemessene Menge an Leckerbissen und Lob erhält, damit er das, was er neu lernt, etwas Neues als lustige Erfahrung zu sehen.Vergessen Sie nicht, die Leckereien in kleine Stücke zu zerbrechen, die Ihr Welpe leicht verdauen kann. Seien Sie auch nicht gestresst – Hunde können unsere Emotionen lesen. Wenn Sie also nervös sind, wenn Sie Ihren Welpen zum Beispiel einem älteren Hund vorstellen, wird auch Ihr Welpe nervös sein und möglicherweise Angst vor anderen Hunden in der Nachbarschaft haben Zukunft.

Alle Familienmitglieder mit einbeziehen

welpen-sozialisation-babyIndem Sie verschiedene Personen am Sozialisierungsprozess beteiligen, bringen Sie den Welpen kontinuierlich aus seiner Komfortzone und lassen ihn wissen, dass er unabhängig von seiner Person möglicherweise etwas Neues erlebt. Machen Sie es zu einem unterhaltsamen Spiel für die Kinder, indem Sie sich eine Liste aller neuen Erlebnisse aufschreiben, die der Welpe an diesem Tag mit ihnen erlebt hat, beispielsweise „jemand mit Pudelmütze“,  „eine Feuerwehrsirene“, oder ein „eingeschalteter Fernseher“.

Kontakt zu Artgenossen

Hunde sind obligar sozial – das bedeutet, der Kontakt zu Artgenossen ist lebensnotwendig. Hunde sind dabei recht flexibel in der Wahl der Hunderasse. Es sind aber nicht nur andere Hunde, sondern auch Katzen, Pferde und Hühner. Alles, was der Hunde in seiner Sozialisationsphase an Lebewesen gut kennen lernt, kann bei ihm mehr oder weniger, als „Artgenosse“ abgespeichert werden. Dies hilft ihm, sich später dauerhaft in der Umgebung von diesen Artgenossen wohl zu fühlen.

Machen Sie kleine Schritte

Versuchen Sie zu vermeiden, zu schnell zu viel zu tun. Wenn Sie zum Beispiel möchten, dass Ihr Welpe sich daran gewöhnt, von mehreren Personen behandelt zu werden, die er nicht kennt, beginnen Sie mit ein paar Familienmitgliedern und integrieren Sie langsam einen Fremden, dann zwei und so weiter. Wenn Sie es zu schnell angehen, indem Sie Ihren Welpen zu einer großen Party oder einem sehr geschäftigen öffentlichen Ort mitnehmen, kann dies überwältigend sein und in Zukunft zu einer ängstlichen Reaktion auf Gruppen von Fremden führen.

Machen Sie es öffentlich

Sobald Ihr Welpe an die kleine Mengen an neuen Reizen gewöhnt ist, können Sie neue Erfahrungen dazu lernen lassen. Bringen Sie ihn in die Tierhandlung (nachdem er seine Impfserie begonnen hat), zu einem „Welpenspiel-Date“ zu einem Nachbarhund, gehen Sie durch verschiedene Straßen in der Nachbarschaft und so weiter. Sieben bis zehn Tage nach Erhalt der vollständigen Welpenimpfserie ist es sicher, ihn in den Hundepark zu lassen, wenn Sie einen in der Nähe haben.

Welpengruppen

Wenn Ihr Welpe mit den Impfungen begonnen hat, kann er auch zu anderen Welpengruppen stoßen. Welpengruppen sind wichtig für die Sozialisation. Dabei kommen und spielen Welpen verschiedenster Rassen zusammen. Sie lernen so die Kommunikation mit Schlappohren, Stehohren, Faltengesichtern, Langnasen, Vollbartträgern und Rastalocken, kennen.

Dazu bieten Welpengruppen eine Plattform, auf der die Besitzer eine Reihe wichtiger Fragen los werden können. Es können erste Kommandos zusammen trainiert werden. Nie lernen Hunde besser und schneller, als in dieser Phase.

Was ist mit älteren Hunden?

Jede dieser Informationen darüber, wie wichtig die Sozialisation für junge Welpen ist, wirft die Frage auf: „Was ist mit älteren Hunden?“ Wenn Sie tatsächlich einen Hund erworben haben, der kein junger Welpe mehr ist, können Sie ihm dennoch dabei helfen, neue oder ängstliche Umstände mit einer günstigen Erfahrung in Verbindung zu bringen, obwohl Sie die wichtige Zeit für die Geselligkeit des Welpen verpasst haben.

Die schrittweise Wiedereinführung des Haustiers in eine neue Umgebung, Gerüche und Erscheinungen mit vorsichtiger Überwachung sowie die Fokussierung auf Positivität in Form von Wertschätzung und Umgang damit kann ihm dabei helfen, seine Ängste oder Zweifel zu überwinden. (Schwerwiegende Angstsituationen sollten mit Hilfe eines Tierarztes und / oder Verhaltensforschers behandelt werden.)

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API