Wie Sie den Nachbarshund dazu bringen nicht mehr zu bellen

hundepfeife-gegen-bellenTheoretisch sind Hunde großartig. Sie sind treue, liebevolle Begleiter, die nach einem anstrengenden Tag bei Ihnen sitzen und mitfühlend den Kopf neigen, wenn Sie sich niedergeschlagen fühlen. Aber dann gibt es die kläffende Hunde, die sich gerne bellen hören. Besonders ärgerlich ist es, wenn der Hund Ihres Nachbarn die ganze Nacht bellt oder jedes Mal japst, wenn Sie sich irgendwo in der Nähe ihres Hauses aufhalten. Glücklicherweise gibt es einige Dinge, die Sie tun können, um diesen Welpen aufzupäppeln und die Ruhe zu bekommen, die Sie brauchen.

Sprechen Sie zuerst mit Ihrem Nachbarn

Dies sollte selbstverständlich sein, aber Sie sollten mit Ihrem Nachbarn sprechen, bevor Sie etwas anderes versuchen. Es besteht die Möglichkeit, dass sie nicht erkennen, dass ihr Hund so viel bellt – wie wenn sie nicht bei der Arbeit sind – oder dass sie sich des Problems bewusst sind und bereits daran arbeiten. Geben Sie ihnen den Vorteil des Zweifels und vermeiden Sie harte Anschuldigungen, da dies sie nur defensiv macht.

Es ist auch wichtig, dass Sie dies von Angesicht zu Angesicht tun. Eine anonyme Notiz an der Tür zu lassen, scheint der beste Weg zu sein, um Konfrontationen zu vermeiden, aber es ist für den Nachbarn am einfachsten, Sie zu ignorieren. Sprechen Sie mit ihnen persönlich, so sieht er, wen es betrifft. Benutzen Sie dies als eine Gelegenheit um sich kennen zu lernen. Wenn Sie sich weigern, mit Ihren Nachbarn zu sprechen, sind Sie das halbe Problem.

Blockieren Sie die Sicht des Hundes

Wenn der Hund jedes Mal bellt wenn Sie in Ihren Garten gehen, kann es hilfreich sein, seine Sicht zu blockieren. Der Hund versucht wahrscheinlich, sein Territorium zu schützen, aber wenn er Sie nicht sehen kann, besteht keine Gefahr. Stellen Sie einen Zaun auf oder pflanzen Sie ein paar Bäume und Sträucher entlang der Grundstücksgrenze zwischen Ihnen und dem Hof ​​des Nachbarn.

Natürlich könnte es nur das Geräusch von Ihnen in Ihrem Garten oder sogar Ihr Geruch sein. Wenn es mit der Sicht des Hundes auf Sie nicht funktioniert, ist es Zeit, ihn mit Freundlichkeit zu besänftigen.

Der Hund bellt Sie an, weil er Sie als Gefahr für ihn und seine Familie sieht. Damit er aufhört zu bellen, dürfen Sie nicht als Gefahr angesehen werden.

Ein Vorschlag wäre da, dass Sie sich mit dem Hund anfreunden. Fragen Sie höflich Ihren Nachbarn, ob Sie seinen Hund kennen lernen und vielleicht ein bisschen mit ihm spielen können.

Sie möchten, dass sich der Hund an Ihre Anwesenheit und Ihren Geruch gewöhnt. Es empfiehlt sich, dass Sie den Nachbarn bitten, seinen Hund ebenfalls in Ihren Garten zu bringen, damit er das Land und die vielen Gerüche gut einschätzen kann.

Das Füttern ist auch für das Herz eines Hundes ein einfacher Weg, aber füttern Sie nicht den Hund eines anderen ohne dessen Erlaubnis. Der Hund könnte Probleme mit der Verdauung von Nahrungsmitteln haben, von denen Sie nichts wissen. Er könnte aus gesundheitlichen Gründen eine ganz bestimmte Diät einhalten müssen oder er könnte Allergien haben. Wie auch immer, das Letzte, was Sie wollen, ist, den Hund Ihres Nachbarn krank zu machen.

Möglicherweise bellt der Hunde, weil er Sie im Garten nicht oft sieht. Er muss sich erst an Ihre Anwesenheit gewöhnen, kann es aber schlecht, wenn Sie nur einmal in der Woche sich dort blicken lassen.

Also finden Sie einen Weg, mehr Zeit draußen zu verbringen. Setzen Sie einen Kopfhörer mit Geräuschunterdrückung auf und lesen Sie ein Buch, machen Sie Gartenarbeit oder ein paar Trimm-Dich-Übungen auf dem Rasen.

schuhe-im-gartenEs hilft auch ein paar alte Schuhe, T-Shirts und Socken an den Zaun zu legen, damit sich der Hund an Ihren Geruch gewöhnen kann. Machen Sie Ihre Anwesenheit bekannt, damit es den Hund nicht mehr überrascht.

Helfen Hundepfeife gegen Hundebellen?

Ja. Hundepfeifen geben Geräusche im Ultraschallbereich ab, was bedeutet, dass wir Menschen mit unseren schwachen Ohren sie nicht hören können. Aber Hunde können, und das Geräusch macht sie verrückt. Deshalb sind sie für das Training nützlich. Wenn Sie mit Ihren Nachbarn gesprochen haben und deren Hund immer noch nicht still ist, können Sie sie mit einer Hundepfeife bequem von zu Hause aus trainieren. Das funktioniert so:

  1. Kaufen Sie sich eine Hundepfeife.
  2. Bewahren Sie die Pfeife an einem Ort auf, den Sie jederzeit leicht erreichen können.
  3. Wenn der Hund anfängt zu bellen, pfeifen Sie.
Hundepfeife Hochfrequenzpfeife für Hunde mit Pfeifenband
  • Genormter, stabiler Ton auf der Frequenz von 4850 Hz
  • ink. Pfeifenband
  • tolle Trendfarben
Das könnte sie zunächst noch mehr zum Bellen bringen, aber Ihre Beharrlichkeit wird sich auszahlen. Der Hund wird es hassen – keine Sorge, er tut ihnen nichts – und irgendwann wird ihm klar, dass er jedes Mal, wenn er bellt, das Geräusch hören muss, damit es aufhört. Es gibt sogar einige Hundepfeifen-Apps , die jedoch möglicherweise nicht laut genug sind, um sie für den Hund Ihres Nachbarn zu verwenden. Eine echte Hundepfeife ist auf jeden Fall laut genug und kann durch gemeinsame Wände genutzt werden, wenn Sie in einem Mehrfamilienhaus wohnen.

Eine formelle Lärmbeschwerde einreichen

Wenn alles andere scheitert, gibt es immer noch die letzte Option: Einreichen einer formellen Beschwerde bei Ihrem Vermieter, dem Hausbesitzerverband, der Tierkontrolle oder sogar der Polizei, wenn Sie in einem ländlichen Gebiet sind. Lautes Haustier verstößt häufig gegen die Bestimmungen von Mietverträgen und Hausbesitzervereinbarungen, insbesondere wenn das Bellen nachts nach einer bestimmten Stunde stattfindet.

Oft wird „übermäßiger Lärm“ als Lärm, der unangemessen ärgerlich, störend, anstößig ist oder den komfortablen Genuss des Lebens oder des Eigentums einer oder mehrerer Personen, die Eigentum in der Gemeinde oder Nachbarschaft besetzen oder dort wohnen, in unvernünftiger Weise beeinträchtigt.

Im Allgemeinen gilt: Hunde sind so zu halten, dass niemand durch lautes oder ständiges Bellen übermäßig gestört wird. Das gilt vor allem nachts. Ansonsten kann auch behördlich angeordnet werden, dass die Hunde von 22 Uhr bis 6 Uhr morgens in einem geschlossenen Gebäude zu halten sind.

Mieter könnten Mietminderung durchsetzen und Eigentümer das Ordnungsamt einschalten. Wenn der Hund eines Nachbarn die anderen Bewohner des Hauses durch ständiges bellen stört, kann der Vermieter die Tierhaltung verbieten. Gelegentliches Bellen oder Jaulen ist allerdings nicht zu vermeiden und muss hingenommen werden.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API