kleiner-weisser-hund

Bakterielle Infektion bei Hunden

Sie sind extrem klein und absolut überall – Bakterien! Sie lauern draußen in der Natur, in Wäldern, auf Wiesen und auf Feldern. Viele von ihnen sind für unsere vierbeinigen Freunde völlig harmlos, aber einige Bakterien können bei unseren Hunden zu schweren Krankheiten führen. Hier sind die bekanntesten bakterielle Infektionen und ihre Behandlungsmöglichkeiten:

  • Leptospirose
  • Colibacillose
  • Salmonellose
  • Staphylokokken

und dazu natürlich die Borreliose (Lyme-Borreliose)

Bakterien spielen eine wichtige Rolle im Körper unserer Hunde. Im Darm sorgen sie für eine ausgewogene Verdauungsdarmflora und bilden eine ähnlich gesunde Flora auf der Haut.

Leider sind nicht alle Bakterien so harmlos und nützlich. Einige können sogar extrem gefährlich sein, sowohl für unsere Hunde als auch für uns Menschen – zum Beispiel Leptospirose, eine sogenannte Zoonose, die von Tieren auf Menschen übertragen werden kann und umgekehrt.

Leptospirose bei Hunden

Leptospirose ist eine Infektion mit bakteriellen Spirochäten, die Hunde erwerben, wenn Unterarten der Leptospira interrogans in die Haut eindringen und sich über den Blutkreislauf im Körper ausbreiten.

Zwei der am häufigsten vorkommenden Mitglieder dieser Unterart sind die Bakterien L. grippotyphosa und L. Pomona . Spirochäten sind spiralförmige oder korkenzieherförmige Bakterien, die das System infiltrieren, indem sie sich in die Haut eingraben.

Diese Bakterien warten in kontaminierten Pfützen, Pflanzen oder Teichen auf ihre „Opfer“.

In vielen europäischen Ländern ist der Schutz vor Leptospirose eine obligatorische Impfung.

Gut zu wissen…
WENN SIE ZU HAUSE ANDERE HAUSTIERE ODER KINDER HABEN, SIND DIESE MÖGLICHERWEISE MIT DEN LEPTOSPIRA-BAKTERIEN INFIZIERT. ES KANN SICH LOHNEN, SIE (UND SICH SELBST) AUF DAS VORHANDENSEIN DER BAKTERIEN TESTEN ZU LASSEN.

Leptospirose Symptome

Abhängig von der bakteriellen Unterart und dem Alter und der Konstitution des Hundes kann sich die Leptospirose auf unterschiedliche Weise zeigen. Einige Hunde zeigen äußerlich keine Anzeichen von Unwohlsein, wobei die Bakterien im Körper unbemerkt bekämpft werden, während andere stark beeinträchtigt sind.

Typische Symptome sind Müdigkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber.


Colibacillose bei Hunden

Colibacillosis ist eine Krankheit, die durch das Bakterium Escherichia coli verursacht wird, das allgemein als E. coli bekannt ist und normalerweise im unteren Darm der meisten warmblütigen Säugetiere, einschließlich Hunden, vorkommt.

Normalerweise ist die Anwesenheit von E. coli ist gutartig, und sogar vorteilhaft, aber in manchen Fällen kann es einen krankhaften Zustand, vor allem bei neugeborenen Welpen verursachen.

Colibacillose Symptome

Schmerzhafte Harnwegsinfektionen, Durchfall und Erbrechen können eine Folge dieser Bakterien sein. Welpen sind besonders gefährdet, da sie noch keine ausreichende Schutzbarriere gegen solche Krankheitserreger aufgebaut haben.


Salmonellose bei Hunden

Salmonellose ist eine Infektion bei Hunden, die durch das Salmonella- Bakterium verursacht wird. Es führt häufig zu Störungen, einschließlich Gastroenteritis, spontanen Aborten und Septikämie.

Hunde mit einem gesunden Immunsystem sind im Allgemeinen ziemlich resistent gegen die Salmonellen-Krankheitserreger.

Es können aber auch Hunde, die krank, schwach oder sehr jung sind, genau wie Menschen schwer krank werden. Salmonellose wird hauptsächlich durch Geflügel übertragen, daher kann der Verzehr von rohem Fleisch oder der Kontakt mit Geflügelkot bei Hunden zu einer Infektion führen.

Diese bakterielle Krankheit ist auch zoonotisch, was bedeutet, dass sie auf den Menschen übertragen werden kann.

Salmonellose Symptome

Die Anzeichen können bei diesem Erreger auch unterschiedlich sein, abhängig von der Menge der aufgenommenen Bakterien und der Konstitution jedes einzelnen Hundes.

Sie reichen von leichtem Durchfall bis zu schwerem Erbrechen und bluthaltigem Durchfall sowie Fieber und der Bildung von Abszessen an inneren Organen


Staphylokokkeninfektionen bei Hunden

Die Staphylococcus Bakterien können frei in der Umwelt, auf der Haut  als Parasit und in den oberen Atemwegen von Tieren leben. Staphylokokken kommen sowohl bei Menschen als auch bei Hunden auf der Haut vor.

Bei letzteren kann jedoch eine Unterart dieses Erregers zu einer bakteriellen Dermatitis führen. Die Bakterien genießen besonders die Schleimhäute oder offenen Wunden und können von anderen Tieren oder Menschen übertragen werden.

Staphylokokkeninfektionen Symptome

Die durch diese Bakterien verursachte Hautinfektion tritt normalerweise am Oberkörper, zwischen den Zehen oder an den Ellbogen auf. Bei Welpen sind normalerweise Anzeichen einer bakteriellen Infektion im Magen sichtbar. Dazu kommen möglicherweise Fieber, Schmerzen, Appetitlosigkeit (Magersucht).


Borreliose-Bakterien bei Hunden

Die Borreliose-Bakterien werden durch Zecken übertragen, die unsere Hunde unterwegs in Wäldern, Feldern oder hohem Gras verfolgen. Je nach Region ist das Risiko, von einer infizierten Zecke gebissen zu werden, unterschiedlich.

In den nördlichen Breiten ist die Lyme-Borreliose eine der häufigsten durch Zecken übertragenen Hundekrankheiten. Natürlich führt nicht jeder Zeckenstich automatisch zum Ausbruch der Krankheit, aber sobald der Hund infiziert ist, ist die Krankheit leider oft zu weit entwickelt.

Borreliose-Bakterien Symptome

Im Vergleich zu anderen bakteriellen Erkrankungen kann Borreliose häufig erst einige Wochen nach dem Eintritt das Immunsystem unserer Hunde beeinträchtigen.

Ein weiteres Problem bei dieser Krankheit ist, dass die Symptome ziemlich breit und unspezifisch sind, was bedeutet, dass sie nicht automatisch der Lyme-Borreliose zugeordnet werden können.

Behandlung

Je früher Sie die Symptome bei einer bakteriellen Infektion Ihres Hundes erkennen und behandeln lassen, desto höher sind die Heilungschancen Ihres Hundes.

Es ist wie bei den meisten Symptomen ratsam, recht schnell den Tierarzt auf zu suchen, welcher bei einer bestätigten Krankheit, ein spezielles Antibiotikum verschrieben wird.

Dies ist allerdings insbesondere in fortgeschrittenen Fällen nicht immer erfolgreich. Es kann zu chronischen Schäden führen, die von schwer bis tödlich in lebenswichtigen Organen wie den Nieren oder dem Herzen reichen.

Eine Vielzahl von Medikamenten ist verfügbar, um diese Krankheit zu behandeln, aber es gibt Bakterienstämme die sind resistent gegen einige Wirkstoffe.

error: Alert: Inhalt gesichert !!