Herzwürmer bei Hunden

Herzwurmerkrankung ist eine ernste Hundekrankheit, dass die Ergebnisse in schwerer Lungenkrankheit, Herzinsuffizienz, anderen Organschäden und Tod in Haustieren, vor allem Hunden, namens Dirofilaria immitis verursacht. Die Würmer verbreiten sich durch den Stich einer Mücke.

Die Herzwurmerkrankung ist also eine möglicherweise tödliche Krankheit, die Hunde betreffen kann, wenn sie ungeschützt bleiben. Als Haustiereltern müssen Sie die folgenden Informationen kennen, um diese Parasiten fernzuhalten:

  • Was Herzwürmer sind
  • Was verursacht Herzwürmer bei Hunden?
  • Wie Sie feststellen können, ob Ihr Hund Herzwürmer hat
  • Wie man Herzwurmerkrankungen bei Hunden vorbeugt
  • Was ist Herzwurmerkrankung bei Hunden?

Achtung: Folgendes Video kann verstörend auf sensible Menschen wirken. Bitte nur anschauen wenn Ihnen die bildliche Darstellung von Operationen – offenen Wunden – Blut, nichts aus macht.

Video zeigt erfolgreiche Entnahme von Herzwürmen eine Hundes im OP-Saal

Anmerkung: Dem Hund ging es nach der OP gut und er konnte ohne Wurmbefall die Tierklinik verlassen.

Hunde, die an einer Herzwurmerkrankung leiden, sind mit dem Organismus Dirofilaria immitis infiziert, einem Nematoden (Spulwurm), der üblicherweise als Herzwurm bezeichnet wird.

Die Schwere der Herzwurmerkrankung bei Hunden hängt direkt von der Anzahl der im Körper vorhandenen Würmer, der Dauer ihres Aufenthalts und der Reaktion des Körpers des Hundes ab.

In Regionen, in denen Dirofilaria immitis endemisch ist , entwickeln Hunde ohne verschreibungspflichtige Herzwurmmedikamente sehr wahrscheinlich eine Herzwurmerkrankung. Der Herzwurm ist hauptsächlich in geografischen Gebieten mit tropischem und subtropischem Klima verbreitet.

Was verursacht Herzwürmer bei Hunden?

Herzwürmer breiten sich durch die Mückenstiche aus, die die infektiösen Herzwurmlarven tragen. Diese Larven wandern dann durch den Körper des Hundes, bis sie das Herz und die Blutgefäße in der Lunge erreichen. Dieser Vorgang dauert ungefähr sechs Monate.

Die Larven reifen im Herzen und in der Lunge des Hundes weiter – ein erwachsener Herzwurm kann bis zu 30 cm lang werden. Diese Erwachsenen vermehren sich und setzen unreife Herzwürmer, sogenannte Mikrofilarien, in den Blutkreislauf des Hundes frei.

Wenn eine Mücke einen infizierten Hund beißt, können die Mikrofilarien in den Körper der Mücke eindringen, reifen und dann an einen anderen Hund weitergegeben werden, wodurch der Lebenszyklus des Herzwurms fortgesetzt und die Krankheit auf den nächsten Wirt übertragen wird.

Welche Hunde sind am stärksten von Herzwurmerkrankungen bedroht?

Zu den Risikofaktoren im Zusammenhang mit Herzwurmerkrankungen bei Hunden gehören:

  • Leben in endemischen Regionen
  • Exposition gegenüber Mücken
  • Mangel an geeigneten vorbeugenden Herzwurmmedikamenten

Vorbeugende Herzwurmmedikamente sollten allen Hunden gemäß den Anweisungen Ihres Tierarztes verabreicht werden.

Was sind die Anzeichen und Symptome von Herzwürmern bei Hunden?

Aktive Hunde, die stark mit Herzwürmern infiziert sind, oder solche mit anderen Gesundheitsproblemen zeigen häufig ausgeprägte klinische Symptome. Anzeichen einer Herzwurmerkrankung können ein leichter anhaltender Husten, Bewegungsmangel, Müdigkeit nach mäßiger Aktivität, verminderter Appetit und Gewichtsverlust sein

Die Symptome können jedoch je nach Schwere der Infektion variieren.

Klassen von Herzwurmerkrankungen

Die Herzwurmerkrankung ist in vier Klassen unterteilt, deren Schweregrad zunimmt. Hier sind die Symptome für jeden.

KLASSE I.

Hunde mit Herzwurmerkrankungen der Klasse I sind häufig asymptomatisch, was bedeutet, dass sie keine sichtbaren Symptome aufweisen oder nur minimale Anzeichen wie gelegentlichen Husten aufweisen.

KLASSE II

Anzeichen von Herzwürmern bei Hunden der Klasse II sind typischerweise Husten und Unverträglichkeit bei mäßiger körperlicher Betätigung.

KLASSE III

Zu den Herzwurmsymptomen der Klasse III gehören ein allgemeiner Verlust des Körperzustands (Gewichtsverlust, fettiges oder trockenes Haar, Muskelverlust), eine extremere Belastungsunverträglichkeit, Atemnot und ein dickbäuchiges Erscheinungsbild, das mit einer Ansammlung von Flüssigkeit im Bauch infolge der rechten Seite verbunden ist Herzfehler.

KLASSE IV

Hunde mit Herzwurmerkrankungen der Klasse IV haben eine als Kavalsyndrom bekannte Erkrankung, die durch das Vorhandensein so vieler Herzwürmer verursacht wird, dass sie den Blutfluss in das Herz blockieren. Die Behandlung von Hunden mit Herzwurmerkrankungen der Klasse IV zielt auf Komfort ab, da die Behandlung der Krankheit zu weit fortgeschritten ist.

Wie Sie feststellen können, ob Ihr Hund Herzwürmer hat

Ein Tierarzt kann eine schnelle Blutuntersuchung durchführen, um einen Hund auf Herzwürmer zu untersuchen. Diese Tests werden routinemäßig sowohl bei Hunden durchgeführt, bei denen der Verdacht auf Herzwurmerkrankung besteht, als auch zur Überwachung von Hunden, die vorbeugende Herzwurmmedikamente einnehmen.

Ein positiver Screening-Test sollte mit einer anderen Art von Test bestätigt werden, bevor eine endgültige Diagnose gestellt wird. Der zweite Test wird verwendet, um zu bestätigen, dass der erste Antigentest wirklich positiv war, und um Mikrofilarien im Blutkreislauf auszuschließen.

Zusätzliche Tests, die routinemäßig an Hunden mit Herzwurmerkrankungen durchgeführt werden, umfassen ein Blutchemie-Panel, ein vollständiges Blutbild, eine Urinanalyse und Röntgenaufnahmen des Brustkorbs. Diese und möglicherweise andere Tests sind erforderlich, um eine angemessene Behandlung von Herzwürmern bei Hunden zu planen und die Prognose eines Hundes zu bestimmen .

Wie ist die Prognose für Hunde mit Herzwurmerkrankung?

Für Hunde, die an einer Herzwurmerkrankung leiden, ist die Prognose für leichte bis mittelschwere Fälle mit angemessener und rechtzeitiger Behandlung des Herzwurms gut. Hunde mit schwereren Fällen können unter schwerwiegenden kurz- und langfristigen Komplikationen leiden, die mit der Krankheit und ihrer Behandlung verbunden sind.

Kann Herzwurm bei Hunden geheilt werden?

Niemand möchte hören, dass sein Hund einen Herzwurm hat, aber die gute Nachricht ist, dass die meisten infizierten Hunde erfolgreich behandelt werden können. Das Ziel ist es, Ihren Hund zuerst zu stabilisieren, wenn er Anzeichen einer Krankheit zeigt, dann alle erwachsenen und unreifen Würmer abzutöten und gleichzeitig die Nebenwirkungen der Behandlung auf ein Minimum zu beschränken

Wie werden Herzwürmer bei Hunden behandelt?

Hunde mit Herzwurmerkrankungen erhalten zunächst alle Behandlungen, die zur Stabilisierung ihres Zustands erforderlich sind. Sie erhalten dann Medikamente, um zirkulierende Mikrofilarien abzutöten, und die meisten werden über einen Monat hinweg einer Reihe von drei Injektionen unterzogen, um erwachsene Herzwürmer in Herz und Lunge abzutöten.

Ein Krankenhausaufenthalt ist erforderlich, wenn diese Injektionen verabreicht werden, und möglicherweise zu anderen Zeiten, damit Ihr Tierarzt genau auf Nebenwirkungen achten kann. Verschreibungspflichtige Haustiermedikamente wie Prednison und Doxycyclin werden normalerweise auch verschrieben, um die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass der Hund schlecht auf den Tod der Herzwürmer reagiert.

Schmerzmittel und Medikamente gegen Übelkeit werden häufig ebenfalls verwendet, da die Injektionen erhebliche Beschwerden und Magenverstimmung verursachen können.

Je nach Zustand eines einzelnen Hundes können andere Behandlungen erforderlich sein. Ohne Behandlung sind die meisten Fälle von Herzwurmerkrankungen bei Hunden letztendlich tödlich.

Wie man einen Hund mit Herzwürmern verwaltet

Die Einschränkung der Bewegung vor, während und nach der Behandlung von Herzwürmern bei Hunden ist für den Erfolg der Behandlung von entscheidender Bedeutung. Stark betroffene Hunde müssen möglicherweise in einer Kiste gehalten werden, um die Aktivität einzuschränken.

Etwa sechs Monate nach Abschluss der Behandlung sollte ein Test auf das Vorhandensein adulter Herzwürmer durchgeführt werden, um festzustellen, ob Dirofilaria immitis weiterhin vorhanden ist . Wenn der Test positiv ist, kann die Behandlung wiederholt werden.

Hunde, die wegen einer Herzwurmerkrankung behandelt wurden, müssen ebenfalls vorbeugende Medikamente erhalten, da sie erneut infiziert werden können.

Wie man Herzwurmerkrankungen des Hundes vorbeugen kann

Herzwurmerkrankungen bei Hunden können mit monatlichen Herzwurmmedikamenten verhindert werden, die von Ihrem Tierarzt verschrieben werden. Ihr Hund muss auf Herzwürmer getestet werden, bevor vorbeugende Herzwurmmedikamente verschrieben werden können, insbesondere wenn eine Dosis jemals übersprungen oder zu spät verabreicht wurde.

Es gibt eine Reihe von Herzwurmpräventiva, die sicher, hochwirksam und häufig angewendet werden. Alle Produkte, die zur Abtötung von Herzwürmern gekennzeichnet sind, sind nur auf Rezept erhältlich. Sie müssen daher mit Ihrem Tierarzt sprechen, um das beste für Sie zu finden.

Herzwurmpräventiva sind nicht zu 100 Prozent wirksam, insbesondere wenn sie nicht gemäß den Anweisungen auf dem Etikett verwendet werden oder wenn Dosen versäumt werden. Daher wird ein routinemäßiges Herzwurm-Screening empfohlen, damit die Krankheit frühzeitig erkannt werden kann, wenn die Behandlung am sichersten und effektivsten ist.

Die Behandlung von Herzwürmern bei Hunden ist teuer und birgt immer ein gewisses Risiko für den Hund. Es ist sicherlich besser, die Krankheit zu verhindern, als mit ihren Folgen umzugehen. Es kostet ungefähr das Gleiche, Herzwürmer ein Leben lang zu verhindern, wie eine einmalige Behandlung der Krankheit.

hunde-tierapotheke
hunde-op-versicherung