Falsche Schwangerschaft bei Hündinnen

Pseudoschwangerschaft bei Hündinnen

Falsche Schwangerschaft oder Pseudopregnanz ist ein Begriff, der verwendet wird, um eine häufige Erkrankung bei einer nicht schwangeren Hündin zu bezeichnen, die Symptome einer Schwangerschaft, Stillzeit oder Stillzeit zeigt, ohne Welpen zu zeugen.

Die betroffene Hündin zeigt diese Symptome etwa ein oder zwei Monate nach dem Ende ihres Östrus (Hitzewellen). Es wird angenommen, dass ein hormonelles Ungleichgewicht bei betroffenen Hündinnen eine zentrale Rolle spielt. Abhängig von der Schwere des Problems können die Symptome länger als einen Monat anhalten.

Symptome und Typen

  • Verhaltensänderungen
  • Nicht schwangere Hündinnen können Symptome von Mutteraktivität, Nestbau und Selbstpflege zeigen
  • Unruhe
  • Vergrößerung der Brustdrüsen
  • Erbrechen
  • Depression
  • Appetitlosigkeit ( Magersucht )
  • Bräunliche wässrige Flüssigkeit oder Wassersekretion aus den Brustdrüsen

Ursachen

Nach jeder Jahreszeit oder Hitze gibt es hormonelle Veränderungen, die den Körper einer Hündin auf die Schwangerschaft vorbereiten, auch wenn sie nicht schwanger sind. Dies kann daran liegen, dass Hunde natürlich in Gruppen leben und je mehr weibliche Hunde bei Welpen helfen können, desto besser.

Einige Hündinnen sind stärker von den Hormonen betroffen als andere, und diese Hündinnen können unter Symptomen leiden.

Diagnose

Sie müssen einen detaillierten Überblick über die Gesundheit Ihres Hundes sowie über den Beginn und die Art der Symptome geben. Ihr Tierarzt wird eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um alle Körpersysteme und die allgemeine Gesundheit Ihres Hundes zu bewerten. Routinemäßige Blutuntersuchungen umfassen ein vollständiges Blutbild, ein biochemisches Profil und eine Urinanalyse , die normalerweise normale Ergebnisse liefern, sofern keine Grunderkrankung vorliegt.

Wie wird eine Phantomschwangerschaft bei einem Hund behandelt?

Sofern die Symptome nicht über einen längeren Zeitraum bestehen, ist eine Behandlung normalerweise nicht erforderlich und die Phantomschwangerschaft hört normalerweise von selbst auf. Milch trocknet schneller aus, wenn die Drüsen nicht gestreichelt oder gebadet werden. Eine langfristige Kastration wird empfohlen.

Wie Sie verhindern können, dass Ihr Hund eine Phantomschwangerschaft hat?

Ja, indem Sie Ihren Hund kastrieren lassen. Bei weiblichen Hunden werden dabei die Gebärmutter und die Eierstöcke entfernt. Es verhindert nicht nur Schwangerschaften und Fehlschwangerschaften, sondern verringert auch das Risiko von Brustkrebs und schließt die Möglichkeit potenziell tödlicher Infektionen der Gebärmutter aus.

hunde-op-versicherung