Kommen Deutsche Schäferhunde mit Katzen zurecht?

schaeferhund-mit-katzeDeutsche Schäferhunde sind sicher schlau, aber sind sie schlau genug, um mit Ihrer Haustierkatze zurechtzukommen? Ich liebe sowohl Hunde als auch Katzen und war neugierig, ob es ihnen möglich ist, in Harmonie miteinander zu leben. Ich habe ein wenig recherchiert und hier ist, was ich herausgefunden habe.

Ist es also möglich, dass Deutsche Schäferhunde mit Katzen auskommen? Deutsche Schäferhunde haben starke Beuteverfolgungsinstinkte, die es ihnen möglicherweise erschweren, Ihre Katze nicht als ein Ziel zu sehen, das es wert ist, verfolgt zu werden. Wenn Sie Ihren Deutschen Schäferhund jedoch schon als Welpe richtig kennenlernen, sollte er keine Probleme damit haben, sich mit Ihren Katzen zu benehmen.

Während einige Deutsche Schäferhunde von Natur aus mit Katzen auskommen, scheuen andere sie möglicherweise oder sind ihnen gegenüber sogar aggressiv. Mit der richtigen Ausbildung und Einführung können und kommen die Deutschen Schäferhunde jedoch oft sehr gut mit Katzen zurecht.

Oft braucht es ein bisschen Arbeit, bis zwischen einer GSD und einer Katze alles Spaß und Spiel macht. Es gibt einige Überlegungen, die berücksichtigt werden müssen, sowie einige Dinge, die Sie tun können, um dies zu erreichen.

Deutsche Schäferhunde sind klug genug zu wissen, wie man vertraut und wem man nachjagt. Wenn Sie es jedoch versäumen, ihnen das erforderliche Training zu geben, verlieren sie möglicherweise schnell die Kontrolle und schimpfen mit allem, was sich in ihrer Peripherie bewegt.

Können Hunde und Katzen miteinander auskommen?

Es ist ein Klischee, so alt wie die Menschheit, dass besagt es gäbe eine große Rivalität und Feindseligkeit zwischen Katzen und Hunden.

Ja, wir sprechen von Hunden und Katzen. Feinde so alt wie die Zeit.

Wenn jemand den Gang überqueren und die Kluft zwischen den beiden ältesten Freunden der Menschheit ausbessern würde, wäre es sicherlich der deutsche Schäferhund.

Der deutsche Schäferhund mag groß sein, aber er ist intelligent genug, um zu wissen, wann er sanft sein muss. Das kann jeder bezeugen, der im selben Raum wie ein menschliches Baby einen ausgewachsenen deutschen Schäferhund hatte. Es ist verdammt bezaubernd.

Aber erstreckt sich dieses sanfte Verhalten auch auf unsere Katzenfreunde? Kann der Deutsche Schäferhund mit Katzen auskommen?

Deutsche Schäferhunde sind die Denker der Hundewelt, aber das macht sie nicht weniger geneigt, ihren Instinkten zu folgen. Wenn die deutschen Schäferhunde nicht richtig sozialisiert sind, jagen sie eine Katze schneller als man sagen kann: „Eichhörnchen!“

Das heißt aber nicht, dass Deutsche Schäferhunde nicht lernen können, ihren Instinkt zu überwinden.

Wenn Sie Ihren Deutschen Schäferhund aus der Zeit, in der er ein Welpe ist, richtig kennen lernen, kommen er nicht nur mit Katzen, sondern auch mit anderen Hunden und sogar mit Fremden gut zurecht.

Aber was bedeutet es, einen Hund zu „sozialisieren“ und wie kann ich das gut machen?

Hier werden wir als nächstes unsere Aufmerksamkeit richten.

Der Instinkt der Jagd nach Katzen

schaeferhund-katze02

Haben Sie sich jemals gefragt, warum Ihr Deutscher Schäferhund Katzen so gern jagt? Warum ist die Antwort einfach, es liegt in ihren Genen, mein Freund!

Deutsche Schäferhunde sind Arbeitshunde und ich wette, Sie können erraten, wo ihre Spezialitäten liegen. Noch heute werden Hirten auf der ganzen Welt deutsche Hirten beschäftigen, um der Herde zu helfen und ihre Herden in Schach zu halten.

Deutsche Schäferhunde rennen durch die Herde, um sicherzustellen, dass keine Schafe verletzt oder in Gefahr sind. Sie knabbern an den Knöcheln aller jungen Lämmer, die es wagen, einen Huf aus der Reihe zu setzen. Es ist harte Arbeit, aber sie sind verdammt gut darin.

Viele deutsche Schäferhunde haben die raue, mit Schafen gefüllte Wildnis für einen eher vorstädtischen Lebensstil verlassen, aber das bedeutet nicht, dass sie ihren Instinkt ganz aufgegeben haben.

Der Drang, flauschige Kreaturen zu jagen und an ihren Knöcheln zu ersticken, bleibt bestehen, und wenn keine Schafe vorhanden sind, ist Ihre Katze ein geeigneter Ersatz.

Aber wie können Sie Ihrem Hund beibringen, seine mächtigen Instinkte zu ignorieren, die ihn belästigen? Du willst, dass er ein vorbildlicher Bürger ist, aber komm schon, auch wenn es dir schwer fällt, deine Katze nicht zu belästigen.

Die Antwort liegt in der Geselligkeit Ihres Hundes.

Hunde sind Menschen sehr ähnlich. Einige treffen sich sehr gerne mit Fremden, während andere es vorziehen, mehr für sich zu behalten. Alle scheinen Spaß daran zu haben, auf dich zu springen, sobald du am Tag deiner großen Jobpräsentation deinen frisch gereinigten Anzug angezogen hast.

Während einige Hunde eine natürliche Neigung zum Auskommen zu haben scheinen, können alle Hunde darauf trainiert werden, die Anwesenheit anderer Tiere und Menschen zu tolerieren.

Diese Schulung wird von Züchtern als „Geselligkeit“ bezeichnet.

Das Sozialisieren Ihres deutschen Schäfers ist ziemlich intuitiv. Jeder wird nervös in Bezug auf neue Leute und dazu gehört auch Ihr deutscher Schäferhund. Je mehr Zeit Sie damit verbringen, eine neue Aktivität zu machen oder jemanden kennen zu lernen, desto weniger macht es Ihnen Angst und Sie können sich entspannen. Das gilt auch für Ihren Hund.

Ein deutscher Schäferhund, der niemals ausgeht, wird nicht in der Lage sein, gut mit anderen in Kontakt zu treten. Genau wie Kinder, die zu Hause unterrichtet werden, nie dazu passen. (Sorry, Kinder, die zu Hause unterrichtet wurden.)

Um Ihren deutschen Schäferhund effektiv zu sozialisieren (und das gilt möglicherweise auch für Kinder in der Schule!), Müssen Sie sie mit anderen Hunden, Tieren und Menschen in Kontakt bringen, damit sie sich mit ihnen vertraut machen.

Laut dem American Kennel Club sind Deutsche Schäferhunde in den ersten drei Monaten am offensten für Lernen und Geselligkeit. Beginnen Sie also frühzeitig.

Sie können beginnen, indem Sie Ihren Schäferhund-Welpen und Ihre Katze in unmittelbarer Nähe füttern. Stellen Sie Ihren Welpen beim Füttern auf eine Seite einer geschlossenen Tür und Ihr Kätzchen auf die andere Seite. Wenn sie sich sehen, flippen sie aus, aber die Nähe hilft den Tieren, sich an den Geruch des anderen anzupassen.

Bevor Sie Ihren Welpen Ihrem Kätzchen vorstellen, stellen Sie sicher, dass er drei wichtige Befehle kennt und befolgt:

  1. Sitzen
  2. Bleib stehen
  3. Und das Wichtigste. Lass es

Diese drei Befehle sollten für eine direkte Interaktion ausreichen.

Die erste Interaktion zwischen Ihrem Welpen und Ihrem Kätzchen sollte kurz und (hoffentlich) friedlich sein. Halten Sie Ihren Welpen in einem Zwinger und stellen Sie Ihre Katze vor ihn. Lassen Sie sie für 5 bis 10 Minuten interagieren.

Wenn Ihr Welpe eine Aggression zeigt, sagen Sie ihm sofort „nein“. Wenn seine Aggression weitergeht, nimm sofort das Kätzchen und gehe. Auf diese Weise nehmen Sie Ihrem Hund eine „gute Sache“ weg. Ihre Anwesenheit, das „Gute“ zu sein.

Setzen Sie diese friedlichen Interaktionen für ein paar Wochen fort und verlängern Sie schrittweise die Interaktionszeit, bis Ihre Haustiere in der Lage sind, eine halbe Stunde in der Gesellschaft des anderen zu verbringen.

Wenn Ihr Welpe fertig ist, nehmen Sie ihn aus dem Zwinger und lassen Sie ihn mit Ihrer Katze interagieren, während er an der Leine ist. Wiederholen Sie den Vorgang genauso, als wären wir noch im Zwinger, und entfernen Sie ihn sofort von der Katze, wenn er aggressives Verhalten zeigt oder Befehle nicht befolgt.

Lassen Sie die beiden Tiere interagieren, bis sie friedlich miteinander umgehen, und wiederholen Sie den Vorgang dann, jedoch ohne Leine. Achten Sie darauf, Ihren Hund im Auge zu behalten.

Deutsche Schäferhunde können sehr territorial sein, deshalb ist es eine gute Idee, dafür zu sorgen, dass er seinen eigenen Raum hat. Ziehen Sie in Betracht, eine Katzenklappe an einer geschlossenen Tür anzubringen. Der Raum dahinter kann das „Territorium“ Ihrer Katze sein und der Hund kann den Rest des Raums haben.

Denken Sie daran, dass Ihr deutscher Schäferhund über 90 Pfund wächst. Er kann eine große Bedrohung für Ihr armes Kätzchen sein, selbst wenn es nur spielt.

Wenn Ihr deutscher Schäferhund besonders wild aussieht, schicken Sie ihn in eine Welpenschule, um ihm bei seiner Sozialisation zu helfen. Die Welpenschule ist nicht nur eine großartige Möglichkeit, Ihren Hund effektiv zu sozialisieren, sondern kann Ihrem Hund auch grundlegende Befehle beibringen und beim Einsturz helfen.

Trainingstipps für Deutsche Schäferhunde

  • Wenn Sie adoptieren, fragen Sie einen Tierheimarbeiter, ob der Hund in der Nähe von Katzen aufgezogen wurde. Wenn ja, ist es viel wahrscheinlicher, dass er sich bei Ihnen verhält.
  • Kastrieren oder neutralisieren Sie Ihren Deutschen Schäferhund, bevor er mit etwa 6 Monaten die Pubertät erreicht. Dadurch wird das dominante Verhalten Ihres Kätzchens erheblich gemindert.
  • Deutsche Schäferhunde lieben es, herumzulaufen und verrückt zu werden. Stellen Sie sicher, dass Ihr Hund viel Bewegung hat und Ihre Katze weniger belästigt.
  • Deutsche Schäferhunde reagieren gut auf positive Verstärkung mit vielen Leckereien für Hunde. Haben Sie keine Angst, sie zu loben, wenn sie sich gut benehmen, oder belohnen Sie sie nicht, wenn sie etwas falsch machen.

Ähnliche Fragen:

Kommen Deutsche Schäferhunde mit Kindern zurecht? Ein gut sozialisierter deutscher Schäferhund kommt gut mit Kindern zurecht, aber es gibt immer ein paar Ausnahmen. Aus irgendeinem Grund haben Kleinkinder Probleme. Ein neugieriges Kind neigt dazu, einem Hund einen schnellen Schlag in die Nase zu versetzen, und selbst dem Hund mit dem besten Benehmen fällt es möglicherweise schwer, sich zu wehren.

Sind Deutsche Schäferhunde gute Familienhunde? Deutsche Schäferhunde sind Amerikas zweit beliebtester Hund und das aus gutem Grund. Diese intelligenten, loyalen und gut aussehenden Hunde stecken voller Tricks und Lacher. Sie benehmen sich gut und haben spielerische Einstellungen. Deutsche Schäferhunde gelten als großartige Familienhunde für Familien mit Kindern jeden Alters.

hunde-op-versicherung