Wie Welpen die Welt sehen, hören und riechen

  • Die Augen der Welpen öffnen sich im Alter von 14 bis 21 Tagen, aber ihre Sicht ist immer noch eingeschränkt.
  • Hören ist der letzte Sinn, den Welpen voll entwickeln – sie können erst mit etwa drei Wochen hören
  • Welpen navigieren vom Moment ihrer Geburt an nach Geruch – es ist ihr stärkster Sinn

welpen-sehen-hoeren-riechenEs ist natürlich, dass wir uns fragen, wie Welpen die Welt wahrnehmen und ob sie anders sehen, hören und riechen als wir. Wir möchten ihre Erfahrungen teilen. Zunächst müssen wir jedoch verstehen, wie die Welpensinne funktionieren.

Wie gut können Welpen sehen?

In den ersten zwei Wochen ihres Lebens können Welpen ihre Welten nicht sehen. Ihre Augen öffnen sich, wenn sie 14 bis 21 Tage alt sind, aber ihre Sicht ist immer noch eingeschränkt. Die Menschen sind stark auf das Sehen angewiesen, daher möchten wir natürlich auch wissen, ob es unsere Hunde auch tun.

Sie haben vielleicht die allgemein verbreitete Überzeugung gehört, dass Hunde farbenblind sind. Das ist nicht ganz richtig. Die Augen von Hunden haben nicht so viele Lichtrezeptoren, die für das Farbsehen in der Netzhaut verantwortlich sind, wie Menschen.

Ihr Welpe kann Farbe sehen, aber wir können mit Sicherheit sagen, dass er nicht dasselbe Spektrum sehen kann wie wir. Hunde erkennen zwei Farben: Blau und Gelb. Wenn Sie also Spielzeug in verschiedenen Farben kaufen möchten, dann wählen Sie bitte Blau und Gelb.

Keine Sorge, Ihr Welpe kommt nicht zu kurz. Hundeaugen können nachts viel besser sehen. Sie haben auch eine Schicht von Augengewebe, das den Menschen fehlt, das so genannte Tapetum lucidum, das Licht in die Netzhaut reflektiert.

Dies steigert das Nachtsichtvermögen der Hunde noch mehr und deshalb leuchten die Augen der Hunde im Dunkeln. Es stellt sich heraus, dass die Augen von Hunden viel mehr als nur Schwarz und Weiß erkennen können.

Wie weit kann ein Hund sehen?

Ein Hund sieht etwa 60 – 200 cm scharf. Die Sehschärfe (Fokus, Schärfe) eines Hundes ist dabei schlechter als die eines Menschen.

Bei größeren Entfernungen verlassen sich Hunde viel mehr auf ihre höhere Geräuscheerkennungs- und Bewegungserkennungsfähigkeiten.

Im Detail haben wir Menschen aber immer noch die Oberhand. Haben Sie sich mal gewundert, warum Ihr Welpe die Belohnung nicht immer direkt vor sich sieht, sondern er erst nach verfolgen kann, wenn Sie es werfen? Dies liegt daran, dass Hunde natürliche Jäger sind. Ihre Augen haben sich entwickelt, um Bewegungen zu erkennen, keine feinen Details.

Wie gut können Welpen hören?

Welpen werden taub geboren und dies ist der letzte Sinn, der sich voll entfaltet. Sie können nicht hören, bis sie ungefähr drei Wochen alt sind. Sobald ihr Gehör aktiviert ist, hören sie ungefähr viermal besser als die meisten Menschen, einschließlich eines breiteren Frequenzbereichs.

Sie haben wahrscheinlich bemerkt, dass Ihr Welpe Dinge hört, die Sie nicht hören können. Sie haben gesehen, wie sie den Kopf zur Seite geneigt hat und in die Ferne blickte, lange bevor das Objekt oder die Person in Sicht kam.

Die Ohren von Hunden haben viel tiefere Kanäle als unsere, wodurch ein besserer Trichter für den Schall entsteht, der auf das Trommelfell übertragen wird. Alle Hunde, besonders aber die mit aufrechten Ohren, wie die Deutschen Schäferhunde, verwenden ihre Ohren fast wie Radarantennen.

Hunde hören Geräusche von bis zu 50.000 Schwingungen pro Sekunde (50,000 Hz)

Wie weit kann ein Hund hören?

Menschen sind in der Lage etwa 50 bis 100 Meter entfernt zu hören. Hunde dagegen, hören etwas ca 400 Meter weit, manchmal sogar noch weiter. Dabei empfangen sie Schallwellen deutlicher besser als Menschen.

Dank der 18 Muskeln können sie die Position des Ohrs genau abstimmen und die Lautstärke ihres Gehörs wesentlich erhöhen.

Dies kann Hunde auch empfindlicher für laute Geräusche machen als Menschen. Dies erklärt, warum Donner oder Feuerwerk rätselhaft, beängstigend oder sogar schmerzhaft sein können.

Wie gut können Welpen riechen?

Wenn es um den Geruchssinn geht, ist der Ihres Welpen Ihrem weit überlegen. Der Geruchssinn eines Hundes ist ungefähr 10.000 bis 100.000 Mal empfindlicher als der eines Menschen. Während wir ungefähr 6 Millionen Geruchsrezeptoren haben, besitzen Hunde ungefähr stolze 300 Millionen.

Ein größerer Teil des Gehirns eines Hundes ist darauf ausgerichtet, herauszufinden, was diese Gerüche sind. Außerdem riechen Menschen Dinge und atmen durch dieselben Atemwege, aber die Nase eines Hundes ist so strukturiert, dass diese Aufgaben voneinander getrennt sind.

Es ist kein Wunder, dass wir mit Hunden Sprengstoff, Drogen und vermisste Personen aufspüren.

Dies erklärt auch, warum Ihr Welpe riechen kann, wo Sie die Leckereien versteckt haben.

Welpen navigieren vom Moment ihrer Geburt an nach Geruch, wenn ihre Augen geschlossen sind und sich ihr Gehör nicht entwickelt hat. Hunde haben sogar ein spezielles Organ auf dem Gaumen. Sie verwenden es, um ihre Mutter und ihre Milch zu finden.

Wie weit kann ein Hund riechen ?

Hunde können winzige Mengen Geruch verdünnt in Luft, Wasser oder weit unter der Erde auf spüren. Nach Studien können Hunde Düfte aufnehmen, die auf 1 oder 2 Teile pro Billion verdünnt sind. Dies ermöglicht es ihnen, Dinge zu riechen, die bis über 1 Meter unter der Erde vergraben sind.

Ihr Welpe sieht, hört und riecht die Welt anders als Sie. Dies ist ein Teil dessen, was die Aufzucht eines Welpen so aufregend macht und warum Menschen eine so besondere Beziehung zu unseren Hunden entwickelt haben.

Einige Rassen haben mehr Sinne als andere entwickelt. Bloodhounds aus Belgien haben zum Beispiel außergewöhnlich starke Nasen, während Windhunde wie Greyhounds besser in der Lage sind, Wild zu beobachten.

Wenn Sie so viel wie möglich über die Sinne Ihres Welpen lernen und wie er die Welt erlebt, können Sie seine Bedürfnisse besser verstehen und ein gut informierter und verantwortungsvollerer Hundebesitzer werden.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API