Leben Hundebesitzer länger als Menschen ohne Hund?

alter-mann-hundEinen Hund zu umarmen ist die größte Freude eines Lebens. Das Erleben von Fell auf vier Beinen sowie eines wedelnden Schwanzes ähnelt dem Erleben einer Glücksgefühlspille.

Hunde und auch Menschen, die miteinander kommunizieren, bekommen einen Schock von Oxytocin, dem vermeintlichen „Kuschelhormon“. Und wenn Sie sich die Hunde ansehen und sie täglich umarmen, leben Sie möglicherweise länger, so wurde zumindest nach einer Reihe von Untersuchungen festgestellt.

Die in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlichten Untersuchungen legen nahe, dass der Besitz von Hunden für Personen mit Herzproblemen mit einer Verringerung der Todesgefahr um 21% über den untersuchten Zeitraum von 12 Jahren verbunden ist. Diese Forschungen stimmen mit einer ganzen Reihe von Literatur überein, die Hunde mit Gesundheit in Verbindung bringt.

Wenn man das Gesamtbild betrachtet und alle Beweise in Bezug auf den Besitz von Hunden sowie die Gesundheit und das Wohlbefinden des Herzens untersucht, ist es ziemlich klar, dass das Signal real und höchstwahrscheinlich auch kausal ist.

Einfach ausgedrückt, man ist heutzutage überzeugt davon, dass ein Haushund Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden verbessert – insbesondere für Menschen mit Herzerkrankungen.

Eigentlich nichts Neues

Was haben Wissenschaftler in der Vergangenheit beobachtet, wenn es um die gesundheitlichen Vorteile des Besitzes von Hunden geht?

Schon früh wurde festgestellt, dass ein Haustier die körperliche Bewegung fördert. Unabhängig vom Klima müssen sich Hundehalter auf den Weg machen und mit dem Hund spazieren gehen. Oder Sie könnten versucht sein, zu Hause zu bleiben und viel Zeit vor dem Fernseher verbringen.

Es gibt verschiedene andere Effekte, die durch Untersuchungen besser verstanden wurden. Es gibt das Konzept, dass der Besitz eines Haustieres Sie dazu bringt, noch mehr Zeit im Freien zu investieren, und auch die Zeit, die Sie im Freien investieren, steigert das Wohlbefinden und insbesondere das Cardio-Wohlbefinden.

Bewegung ist nicht der einzige Vorteil

Der größte Vorteil könnte aber auch darin bestehen, dass es für psychische Gesundheit und Wohlbefinden sorgt. Dabei geht es hier um vorteilhafte Auswirkungen auf die klinische Depression, auf Stress und Angst und so weiter.

Das Besitzen eines Hundes oder die kurzfristige Kommunikation mit einem Hund senkt den Blutdruck und erhöht Ihr Cholesterinkonto. Es ist davon aus zu gehen, dass jeder einzelne Kontakt das Cardio-Wohlbefinden verbessert.

Der Besitz von Hunden und die damit verbundene Bewegungsaktivität und soziale Kontakt mit anderen Hundebesitzern kann die Todesgefahr bei Menschen mit Herzkrankheiten verringern.

Die konnte man feststellen, durch die sogenannte „Metaanalyse“. Dies zeigen und beschreiben auch alle früheren literarischen Arbeiten zu Hundebesitz und auch zur Herzgesundheit. Der Besitz von Hunden hat Auswirkungen auf den Tod jeglicher Art und auch auf die Herz-Kreislauf-Sterblichkeit.

In einer anderen Studie untersuchten Forscher Hundebesitzer in Schweden, die an Herz-Kreislauf-Erkrankungen leiden, über einen Zeitraum von 12 Jahren. Sie änderten sich aufgrund der Art der Dinge, die wir verstehen: Alter, Demographie, sozioökonomisches Ansehen, Familienstand, Kinder im Haus. Nach jeder Änderung stellten sie einen Vorteil bei Besitzes von Hunden fest.

Wie viel Menschen brachte der Vorteil was?

In der schwedischen Studie wurden mehr als 100.000 Personen befragt und es wurde eine 21-prozentige Verringerung der Todesfälle bei jeder Art von Ursache festgestellt. Insbesondere war es überzeugend und auffällig, dass die Vorteile bei Menschen, die alleine leben, im Gegensatz zu Mehrpersonenhaushalten größer zu sein scheinen. Dies legt nahe, dass die Kameradschaft eines Hundes für die Gesundheit und das Wohlbefinden des Herzens von entscheidender Bedeutung ist.

Das sieht nach großem Vorteil aus, richtig?

Nun die Zahl kann mit Sicherheit stark variieren, denn es könnt sein, dass einfach viel gesündere Menschen Hunde besitzen. Aber selbst wenn es nur 15% wären, die ein geringeres Risiko aufweisen und damit einen erheblichen Mortalitätsvorteil haben, sind eine hervorragende Zahl.

Die Weisheit alter Hunde
  • Elli H. Radinger
  • Herausgeber: Ludwig Buchverlag
  • Auflage Nr. 0 (01.10.2018)

Müssen Sie jetzt gleich auf den Hund kommen?

Jetzt muss nicht gleich jeder Herzpatient auf den Hund kommen. Auf lange Sicht ist ja wichtig, dass solch ein Haushund auch in Ihr Umfeld passt und die Voraussetzungen einigermaßen passen damit der Hund Ihr Leben positiv beeinflussen kann.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API