Gemüse für Hunde roh oder gekocht?

hunde-gemuese-roh

Soll ich meinen Hund mit rohem oder gekochtem Gemüse füttern?

Es gibt viele Möglichkeiten, Ihren Hunden anderes Gemüse als roh zu servieren, z. B. gekocht, gedämpft, gebacken, geröstet, gegrillt oder dehydriert.

Hunde genießen rohes Gemüse als Leckerbissen; Sie haben jedoch ein kurzes Verdauungssystem und erhalten nicht so viele Nährstoffe aus dem Verzehr von rohem Gemüse wie wir Menschen.

Brauchen Hunde Rohkost?

Während Gemüse für die Gesundheit eines Hundes nicht notwendig ist, kann es in den meisten Fällen nicht schaden, sagen Experten. Hunde können in ihrer Ernährung von Gemüse profitieren. Mais und Kartoffeln geben ihnen Kohlenhydrate für Energie sowie Mineralien und Ballaststoffe. Aber Hunde brauchen kein Gemüse, um diese Nährstoffe zu erhalten.

Liste der rohen Gemüse, die gut für Ihren Hund sind

Rohes Gemüse, das laut American Kennel Club für Hunde unbedenklich ist, umfasst:

  • Brokkoli
  • Rosenkohl
  • Möhren
  • Sellerie
  • Grüne Bohnen
  • Erbsen
  • Spinat

Wurzelgemüse für Hunde

Hunde können die meisten Wurzelgemüse sicher essen, aber es gibt einige Ausnahmen. Wurzelgemüse wird als jedes Gemüse angesehen, das unter der Erde wächst, einschließlich:

  • Möhren
  • Kartoffeln, Yamswurzeln, Süßkartoffeln
  • Rüben
  • Pastinaken, Rüben
  • Radieschen

hunde-gemuese-rohDieses Gemüse besser vermeiden

Während das meiste Gemüse Hunden keinen Schaden zufügt, gibt es einige die dennoch vermieden werden sollten. Spargel zum Beispiel ist zu hart, um gegessen zu werden, wenn er nicht gekocht wird, und wenn er einmal gekocht ist, verliert er die ernährungsphysiologischen Vorteile.

Pilze werden am besten ganz vermieden, damit Ihr Hund nicht versehentlich giftige Sorten aufnimmt. Brokkoli (und verwandtes Kreuzblütler- oder *Blattgemüse) ist nur in geringen Mengen in Ordnung, da es Gas verursachen kann und harte Brokkoli-Stängel im Hals eines Hundes stecken bleiben können.

Gefährliches Gemüse, welches zur Fütterung von Hunden besser vermieden wird:

  • Alles in der Schnittlauchfamilie (Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Schnittlauch)
  • Meerrettich
  • Zwiebeln
  • Rhabarber
  • Schalotten
  • Taro
  • Wasabi
  • Brunnenkresse

*Grünes Blattgemüse umfasst:

  • Spinat
  • Grünkohl
  • Collards und andere Grüns
  • Kohl
  • Grüner Salat
  • Bok Choy

Vorsicht

Rhabarber

Rhabarberkuchen ist ein leckerer menschlicher Genuss, aber Rhabarber ist für Ihren Hundefreund giftig. Wie die Stängel und Blätter der Nachtschattenpflanzen sind die Blätter und Stängel des Rhabarbers die giftigen Teile.

Sowohl der Stiel als auch die Blätter enthalten Oxalatkristalle (obwohl die Blätter giftiger sind), die das Kalzium im Körper des Hundes verbrauchen. Zu den Symptomen einer Rhabarbervergiftung zählen Sabbern, Appetitlosigkeit, Erbrechen, Durchfall, Lethargie, Schwäche, Zittern und blutiger Urin.

In einigen schweren Fällen kann eine Rhabarbervergiftung zu einem plötzlichen Nierenversagen führen.

Pilze

Obwohl technisch gesehen kein Gemüse, werden Pilze häufig als Gemüse beim Kochen verwendet. Einige Pilze sind für Menschen sicher zu essen, während andere Magenverstimmung verursachen. Für Hunde sind alle Pilze auf der unsicheren Liste.

Meistens verursachen Pilze Bauchschmerzen, Erbrechen und Durchfall. In einigen Fällen kann eine Pilzvergiftung zu dauerhaften Leber- oder Nierenschäden oder sogar zum Tod führen.

Übrigens:

Was ist besser für den Hunde rohen oder gekochte Knochen?

Füttern Sie Ihren Hund immer mit rohen Knochen. Rohe fleischige Knochen (wie rohe Hühnerflügel oder Lammklappen) tragen dazu bei, Zähne und Zahnfleisch gesund zu halten, zusätzliche Nahrung bereitzustellen und den Verdauungstrakt Ihres Hundes zu reinigen.

Füttern Sie Ihren Hund niemals mit gekochten Knochen, da diese splittern und innere Verletzungen verursachen können.

hunde-op-versicherung