Gallenblasenobstruktion bei Hunden

Gallenblasenschleimhaut bei Hunden

Eine Gallenblasenschleimhaut ist eine abnormale Ansammlung von Galle in den Gallengängen, die zu einer Obstruktion des Gallengangs führt. Wenn sich die Mukozele ausdehnt, kann sie zu Entzündungen, zum Absterben des Gewebes oder zum Bruch der Gallenblase führen.

Die angesammelte Galle kann die Gallenblase verlängern, was zu einer nekrotisierenden Cholezystitis führt.

Die Gallenblasenschleimhaut ist bei Hunden mittleren Alters bis zu älteren Hunden, insbesondere Shetland-Schäferhunden, Cockerspaniels und Zwergschnauzern, häufig und nicht geschlechtsspezifisch.

Symptome und Typen

Es ist wichtig zu beachten, dass ein frühzeitiges Eingreifen einer Gallenblasenobstruktion unbedingt erforderlich ist. Bringen Sie Ihren Hund unverzüglich zum Tierarzt, wenn er sich unwohl fühlt.

Die Gallenblasenschleimhaut kann symptomatisch oder asymptomatisch sein (ohne Symptome). Die allgemeinen Symptome sind:

  • Fieber
  • Erbrechen
  • Anorexie
  • Austrocknung
  • Bauchbeschwerden oder Schmerzen
  • Gelbliche Haut ( Gelbsucht )
  • Polyurie / Polydipsie (übermäßiges Wasserlassen / übermäßiger Durst)
  • Kollaps – vasovagale oder Gallenperitonitis (Entzündung der Bauchschleimhaut)

Ursachen

  • Lipid – Stoffwechsel – Probleme, vor allem bei Shelties und Zwergschnauzer-diese Bedingung kann bei manchen Hunden inhärent sein.
  • Dysmotilität der Gallenblase (mangelnde Bewegung innerhalb des Organs)
  • Zystische Hypertrophie (abnorme Vergrößerung) der schleimbildenden Drüsen der Gallenblase, ein häufiges Merkmal älterer Hunde – dieser Zustand kann als Auslöser für die Gallenblasenschleimhaut wirken.
  • Fettreiche Ernährung, erhöhter Cholesterinspiegel oder Hyperthyreose
  • Typische oder atypische Nebennierenhyperplasie – die abnormale Vermehrung von Zellen und die vorherige Glukokortikoidtherapie.

Diagnose

Die bestimmende Diagnose der Gallenblasenschleimhaut basiert auf den besonderen Bedingungen, die zu einer abnormalen Funktion (Dysmotilität) der Gallenblase führen würden. Einige der möglichen Faktoren, die für eine Gallenblockade (Stase) verantwortlich sind, sind unter anderem Neoplasie (Tumorwachstum), Pankreatitis (Entzündung der Bauchspeicheldrüse ) und Cholelithen (Gallensteine).

Die Diagnose wird durch Blutbiochemie, Hämatologie, Labortests und bildgebende Untersuchungen gestellt. Die allgemeinen Beobachtungen sind:

Behandlung der Gallenblasenobstruktion bei Hunden

Die Behandlung einer Obstruktion bedeutet im Wesentlichen eine Operation. Die Obstruktion muss in allen Fällen entfernt werden, obwohl die Behandlung einer sekundären Pankreatitis manchmal die Blockade lindern kann.

Wenn die Pankreasentzündung verringert wird, kann sich die Obstruktion spontan auflösen. Wenn die Blockade bestehen bleibt, wird eine Operation durchgeführt. Eine Operation, die als Cholezystoduodenostomie bezeichnet wird und die Gallenblase direkt mit dem Darm verbindet (unter Umgehung der Bauchspeicheldrüse), kann eine Möglichkeit sein.

hunde-op-versicherung