Ist der Boston Terrier besser als eine französische Bulldogge?

franzoesische-bulldogge-vergleich

Ein Vergleich des Boston Terrier und der französischen Bulldogge

Der amerikanische Gentleman und der Clown im Umhang eines Philosophen – das sind der Boston Terrier und die französische Bulldogge. Diese beiden genetisch und historisch miteinander verwandten Rassen sind häufig Gegenstand gelegentlicher Vergleiche. Für manche sind die Rassen eher Variationen eines Themas; für andere, wie Tag und Nacht.

Geschichte

Beide Hunderassen haben ihre Wurzeln in der englischen Bulldogge und in lokalen Rassen, obwohl die Abstammung der französischen Bulldogge etwas trüber ist als die der Bostoner.

Der Frenchie wurde Mitte bis Ende des 19. Jahrhunderts aus Toy Bulldogs entwickelt. Als England 1835 das Ködern von Bullen verbot, gab es Variationen der Bulldogge, die plötzlich keinen Zweck mehr erfüllten. Als die zunehmende Mechanisierung während der industriellen Revolution englische Spitzenmacher aus der englischen Region Nottingham in die französische Region Calais zwang, nahmen sie ihre Toy Bulldogs mit.

Eine Reihe anderer Rassen, insbesondere der Mops und der Terrier Boule, wurden gerne gekreuzt, um Größe und Typ festzulegen. Ursprünglich mit aufrechten und rosafarbenen Ohren gesehen, wurde der Petite Boule schnell zum Star der Pariser Arbeiterklasse und zum Liebling der Belles de Nuit oder Damen der Nacht, die die Rasse der Oberschicht vorstellten.

Amerikanische Touristen brachten die Rasse aus Frankreich zurück, und es waren die amerikanischen Züchter, die das aufrechte Ohr den Sorten mit den Rosenohren vorzogen. Als die Rasse 1896 zum ersten Mal in Westminster ausgestellt wurde, wählte der englische Richter Exemplare mit Rosenohren als Sieger gegenüber Exemplaren mit aufrechten Ohren aus.

Dies erregte die amerikanischen Züchter so sehr, dass 1897 der French Bulldog Club of America gegründet wurde, der das Fledermausohr als den einzig akzeptablen Ohrentyp festlegte, während andere Ohrentypen disqualifizierten. Durch diese amerikanische Anstrengung wurde der Typ in die Rasse gesetzt.

Das amerikanische Erbe des Boston Terrier ist offensichtlicher als das des Frenchie. Durch Inzucht im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts (und möglicherweise durch Zucht auf die französische Bulldogge, den weißen englischen Terrier und andere lokale Bullen-Terrier-Rassen) wurde eine Handvoll Hunde zur Entwicklung der Round Heads oder American Bull Terrier verwendet wie sie damals genannt wurden.

1889 wurde in Boston der American Bull Terrier Club gegründet. Im Laufe der Zeit gab es erhebliche Einwände gegen den Namen sowohl der Bulldog- als auch der Bullterrier-Liebhaber. Da in Boston der Club organisiert wurde, wurde 1891 der Name der Rasse in Boston Terrier geändert und der Boston Terrier Club gegründet. 1893 erkannte der American Kennel Club die Rasse für die Registrierung im Zuchtbuch und den Club als Mitgliedsclub an.

Im allgemeinen Aussehen haben die beiden Rassen Ähnlichkeiten. Sie sind beide aktiv, ausdrucksstark, intelligent, kompakt gebaut, klein bis mittelgroß und haben einen kurzen Schwanz mit einem glatten Fell. Balance, Ausdruck, Farbe und weiße Markierungen sollten im Boston Terrier besonders berücksichtigt werden, und keine Rasse sollte ein Merkmal aufweisen, das so ausgeprägt ist (entweder aufgrund von Mangel oder Übermaß), dass der Hund schlecht proportioniert erscheint.

Französische Bulldogge Bilder






Größe und Anteil

Der Rassestandard der französischen Bulldogge beschreibt keine spezifischen Körperproportionen, nur dass der Abstand vom Widerrist zum Boden in einem guten Verhältnis zum Abstand vom Widerrist zum Einsetzen des Schwanzes steht, so dass das Tier kompakt, ausgewogen und in gutem Verhältnis erscheint. Der Schlüssel hier ist „gut ausbalanciert und in gutem Verhältnis“.

Das Wort „kompakt“ muss in seinem historischen Kontext verstanden werden, als der Frenchie eine viel länger unterstützte Rasse war als das, was wir heute sehen. „Kompakt gebaut“ bedeutet kurz, hat aber immer noch eine gewisse Länge der Lende, sodass die richtige französische Bulldogge immer noch eine gewisse Gesamtlänge hat.

Im Gegensatz dazu besagt der Bostoner Rassestandard, dass der Körper ziemlich kurz ist und die Beinlänge im Gleichgewicht sein sollte, um ihm ein auffälliges quadratisches Aussehen zu verleihen.

Der Boston ist robust und weder dünn noch grob, und auch hier ist er gut proportioniert. Das Gewicht ist in drei Klassen unterteilt: unter 15 Pfund, 15 Pfund und unter 20 Pfund und 20 Pfund und nicht mehr als 25 Pfund. Im Gegensatz zum Frenchie, dessen Gewicht bei mehr als 28 Pfund disqualifiziert, hat der Boston nur eine Klassenentschuldigung für Gewicht ohne Gewichtsdisqualifikation.

Der Einfluss des Geschlechts ist auch für die beiden Rassen unterschiedlich, wobei der Boston nur eine geringfügige Verfeinerung in der Konformation der Hündin aufweist, während der Frenchie die gebührende Berücksichtigung zugunsten von Hündinnen fordert, die nicht die Rassenmerkmale derselben Markierung tragen Grad wie die Hunde.

Dies bedeutet nicht, dass eine Hündin einem Hund im Ring vorgezogen werden sollte, sondern dass eine Hündin wie eine Hündin und ein Hund wie ein Hund aussehen sollte.




Kopf

Beide Rassen gelten als „Hauptrassen“. Der Kopf der Französischen Bulldogge ist von vorne gesehen groß und quadratisch. „Groß“ ist relativ proportional zum Körper, wenn man bedenkt, dass dies eine gemäßigte Rasse ist. Tatsächlich sind Kopf und Unterkiefer die einzigen zwei „Quadrate“, die im Frenchie-Standard enthalten sind.

Der Kopf des Boston ist ebenfalls quadratisch, aber oben flach und faltenfrei, mit flachen Wangen und einer abrupten Stirn mit einem genau definierten Anschlag. Der Frenchie-Standard fordert einen genau definierten Anschlag, der eine Rille zwischen den Augen verursacht. Im Gegensatz zum Boston weist er jedoch starke Falten auf, die eine weiche Rolle über der extrem kurzen Nase bilden.

Ein weiterer wesentlicher Unterschied zwischen den beiden Köpfen besteht darin, dass der Kopf des Boston flach durch die Stirn verläuft, während der des Frenchie leicht gerundet ist. Die Kopfverlagerung des Frenchie im Profil erstreckt sich von der Spitze des Unterkiefers über die leicht nach oben geneigte Nase bis zur Spitze des Anschlags, von dem aus er leicht zum oberen Schädel rundet. Es ist bedauerlich, dass wir apfelköpfige Frenchies mit übermäßig abgerundeten Schädeln sehen.

Die Ohren des Boston sind klein, aufrecht getragen und entweder natürlich oder abgeschnitten, um sich an die Form des Kopfes anzupassen. Das Ohr der franz. Bulldogge, bekannt als das „Fledermausohr“, ist von Natur aus aufrecht, oben abgerundet und unten breit, mit der Öffnung nach vorne getragen und nicht zu nahe beieinander angeordnet. Das Ohr ist mäßig groß, weder zu groß noch zu klein, aber proportional zur Größe des Kopfes.

Der obere Schädel beider Rassen ist flach zwischen den Ohren

Die Augen der franz. Bulldogge sind rund und von mittlerer Größe, weder gewölbt noch eingesunken. Sie haben vorzugsweise eine dunkle Farbe und befinden sich so weit wie möglich von den Ohren entfernt tief im Schädel.

Bei helleren Hunden ist ein helleres Auge akzeptabel. Pigmentierte Augenränder sind zwar ansprechender, werden jedoch vom Standard nicht verlangt. Im Gegensatz dazu hat der Boston Terrier große, runde und dunkle Augen, die weit auseinander stehen, wobei blaue Augen oder jede Spur von Blau im Auge disqualifizieren.

Bewegen Sie sich zur Nase, die im Boston schwarz und breit ist und eine gut definierte Linie zwischen den Nasenlöchern aufweist. Die Nase der franz. Bulldogge ist schwarz und extrem kurz mit breiten Nasenlöchern und einer gut definierten Linie zwischen ihnen.

Die Schnauze des Boston ist kurz, quadratisch, breit, tief und proportional zum Schädel. Es ist faltenfrei, kürzer als breit oder tief und darf nicht länger als etwa ein Drittel der Schädellänge sein.

Die Schnauze vom Anschlag bis zum Ende der Nase verläuft parallel zur Schädeldecke. Die Schnauze der französischen Bulldogge ist in der Regel kürzer als die des Boston und breit, tief und entspannt mit gut entwickelten Wangenmuskeln.

Die extrem kurze Nase führt zu einer extrem kurzen Schnauze. Beide Rassen haben breite, quadratische Unterkiefer, die bei der Bulldogge tief, unterboten und gut aufgedeckt sind. In Boston ist der Unterkiefer eben oder ausreichend unterboten, um die Schnauze auszurichten, ohne den im Frenchie geforderten Aufschwung.




Körper

Der Boston muss einen Rücken haben, der kurz genug ist, um den Körper abzurunden. Die Oberlinie ist eben, wobei sich der Rumpf leicht zum Aufsetzen des Schwanzes krümmt. Die Schultern sind geneigt und gut entspannt, mit geraden Vorderbeinen, die mäßig weit auseinander liegen und mit der oberen Spitze der Schulterblätter übereinstimmen, was die stilvolle Bewegung des Boston ermöglicht.

Der Boston Terrier besitzt nicht die breite, tiefe, volle Brust der Bulldogge und hat eine viel schmalere Front. Der Körper der franz. Bulldogge ist birnenförmig, breit an den Schultern und verengt sich zur Lende. Unter der Brust und innerhalb der geraden, muskulösen Vorderbeine bildet sich ein „Quadrat“. Dieser Bereich ist im Boston rechteckig.

Wenn eine der Rassen eine korrekte Oberlinie hat, hat sie wahrscheinlich einen korrekten Satz mit niedrigem Schwanz. Der Schwanz des Frenchie ist wie der des Boston entweder gerade oder geschraubt und wird niedrig gesetzt und tief getragen.

Der Boston-Schwanz darf nicht über der Horizontalen getragen werden, der der franz. Bulldogge auch nicht. Ein angedockter Schwanz ist bei beiden Rassen eine Disqualifikation, da dies bei den Bulldoggen als Veränderung angesehen wird.

Bei beiden Rassen sind korrekter Satz und korrekter Transport wichtiger als die tatsächliche Schwanzlänge, und beim Frenchie kann der Schwanz so kurz sein, dass er fast nicht sichtbar ist.

Die Vorderbeine des Frenchie sind kurz, kräftig, gerade, muskulös und weit auseinander. „Kurz“ muss wieder in seinem historischen Kontext gesehen werden, als der Frenchie ein viel rangieriger, längerbeiniger Hund war.

Das Hauptquartier des Boston ist gut entspannt und hat schräge Schultern, was die stilvolle Bewegung des Boston ermöglicht. Die Vorderbeine haben einen geraden Knochen und sind im Gegensatz zum Frenchie nur mäßig weit voneinander entfernt, was zu einem schmaleren Hund führt.

Bewegung

Der Boston Terrier ist ein trittsicherer Hund mit geradem Gang, bei dem sich sowohl die Vorderbeine als auch die Hinterbeine im perfekten Rhythmus geradeaus bewegen, wobei jeder Schritt Anmut und Kraft anzeigt.

Mit dieser Beschreibung und einer ähnlichen Breite sowohl vorne als auch hinten wird der Boston zweigleisig, wobei das Überqueren an beiden Enden ein schwerwiegender Fehler ist.

Der Frenchie-Standard beschreibt den Gang als doppelte Verfolgung mit Reichweite und Antrieb.

Bei einer reifen der franz. Bulldogge bewegen sich die Vorderbeine breiter als die Hinterbeine, wodurch ein breiter Satz von Spuren entsteht, während die Hinterbeine schmaler werden und einen schmaleren Satz von Spuren erzeugen.


franzoesische-bulldogge-braun


französische-bulldogge-weiss-gefleckt


franzoesische-bulldogge-schwarz


boston-terrier-schwarz-weiss


boston-terrier-braun-weiss

Mantel, Farbe und Markierungen

Sowohl die Mäntel von Boston als auch von Frenchie sind kurz, glatt, hell und von feiner Textur. Die Haut des Frenchie ist weich und locker und bildet Falten in Kopf und Schultern. Wiederum beschreibt der franz. Bulldoggen-Standard eine „gemäßigte“ Rasse; Die Falten sollten mäßig sein und niemals übertrieben oder an eine andere Rasse erinnern.

Der Boston ist ein gestromter, Robben- oder schwarzer Hund mit weißen Markierungen.

Die erforderlichen Markierungen sind eine weiße Flamme zwischen den Augen, ein weißes Mündungsband und Weiß auf der Vorderbrust. Die gewünschten Markierungen sind ein weißes Mündungsband, eine gleichmäßige weiße Flamme zwischen den Augen und über dem Kopf, ein weißer Kragen, eine weiße Vorbrust und ein Weiß auf einem Teil oder der gesamten Vorderbeine und Hinterbeine unter den Sprunggelenken.

Französische Bulldoggen sind in verschiedenen Farben erhältlich, und alle Farben sind gleichermaßen akzeptabel, mit Ausnahme derjenigen, die eine Disqualifikation darstellen. Die disqualifizierenden Farben sind Schwarz & Braun, Leber, Maus (blau), Vollschwarz, Schwarz und Weiß oder Weiß mit Schwarz (schwarz bedeutet ohne eine Spur von gestromt).

Hunde beider Rassen, deren Farbe und Markierungen zulässig sind, sollten als farblos beurteilt werden, wobei nur die Struktur hervorgehoben wird.

Temperament

Der Boston Terrier ist ein freundlicher, ausdrucksstarker und lebhafter Hund. Er ist intelligent mit einer ausgezeichneten Disposition – wirklich der amerikanische Gentleman. Die französische Bulldogge ist im Allgemeinen aktiv, aufmerksam und verspielt – wirklich der Clown im Umhang des Philosophen. Die Unterschiede zwischen Boston und Frenchie sind subtil und tiefgreifend, aber eines haben die Rassen unwiderlegbar gemeinsam:

Beide bringen Frauchen und Herrchen gerne zum lachen!

hunde-op-versicherung