Dobermann

    dobermann-frauDer Dobermann wurde in Deutschland im späten 19. Jahrhundert vor allem als Wachhund entwickelt. Es hat ein wildes Aussehen, das die Leute ziemlich erschrecken kann. Seine genaue Abstammung ist nicht bekannt, aber er ist vermutlich eine Mischung aus vielen Hunderassen , darunter Rottweiler, Greyhound und der deutsche Pinscher.

    Mit seinem glatten Mantel, seiner athletischen Figur und den charakteristischen abgeschnittenen Ohren und dem angedockten Schwanz sieht der Dobermann wie ein Aristokrat aus. Er ist ein hochenergetischer und intelligenter Hund, der für Polizei und Militär, für Hundesportarten, sowie als wunderbare Gefährte und Haustier geeignet ist.

    Steckbrief

    Hunderasse Name:Dobermann, Dobie, Doberman, Dobynm
    Ursprungsland:Deutschland
    Klassifikation FCI:Gruppe 2: Pinscher und Schnauzer – Molossoide – Schweizer Sennenhunde
    Sektion 1: Pinscher und Schnauzer
    Höhe:Rüden 68 - 72 cm
    Hündinnen 63 - 68 cm
    Gewicht:Rüde : 40 - 45 kg
    Hündinnen: 32 - 35 kg
    FellFein kurzhaarig
    Farben:Weiß, Schwarz, Rehfarbe, Rot, Schwarzrot, Blaustich
    Lebenserwartung:10 - 13 Jahre

    Da der Dobie erst Ende des 19. Jahrhunderts erstmals gezüchtet wurde, ist er in der Welt der Hunde der Neuling unter den Hunderassen. Dies hat den Dobermann nicht davon abgehalten, einer der beliebtesten und anerkanntesten Rassen in den auf der ganzen Welt zu werden.

    dobermann-laufenDobermanns sind stolze, beeindruckend aussehende Hunde, die man mit keinem anderen Hund verwechseln kann. Sie sind gut ausbalanciert mit einer athletischen Erscheinung, die zeigt, dass sie viel Kraft und Stärke haben.

    Sein Look ist elegant und sein Stil ist sportlich; Der Dobermann ist auch intelligent, wachsam und loyal. Er ist ein mutiger Wachhund und ein geliebter Familiengefährte.

    Die Farbe ihrer Nase passt immer zu der Farbe ihres Felles. Ihre Augen sind mandelförmig und mäßig tief, wobei die Hunde einen wachen, lebhaften Ausdruck haben.

    Die Ohren sind ordentlich und klein, sie stehen hoch auf dem Kopf eines Hundes, den Dobies entweder aufrecht tragen oder fallen lassen.

    Sein Ruf sollte besser sein

    Der gewisser Ruf des Dobermann geht ihm voraus. Er wird von denen gefürchtet, die ihn nicht kennen und als äußerst aggressiv und bösartig eingestuft. Zwar ist er ein hervorragender Wächter, aber normalerweise ist er ein sanfter, wachsamer und liebevoller Hund.

    Er will keinen Ärger, aber er ist furchtlos und wird seine Familie und Gebiet verteidigen, wenn er Gefahr sieht.

    Der Dobie Pinscher ist gerne Teil einer Familie. Er mag es, denen nahe zu sein, die er liebt, und wenn diese Liebe gegenwärtig ist, ist er ein natürlicher Beschützer. Er ist vertrauenswürdig gegenüber den Kindern, Freunden und Gästen seiner Familie, solange er freundlich behandelt wird.

    Diejenigen, die ihn kennen, sagen, dass ein gut erzogener und sozialisierter Dobermann ein ausgezeichnetes Haustier und ein Begleiter ist, der für Familien mit anderen Hunden geeignet ist, sanft mit kleinen Kindern umgeht und insgesamt ein loyales und hingebungsvolles Familienmitglied ist.

    Geschichte des Dobermann

    Die Geschichte des Dobermann ist erstaunlich. Sie hat ihren Ursprung in der Stadt Apolda in Thüringen. Der deutsche Steuereintreiber Karl Friedrich Louis Dobermann wird die Entstehung der Rasse im 19. Jahrhundert zugeschrieben. Es war in jener Zeit des öfteren mit viel Geld unterwegs und weil es in der Gegend Banditen gab, die ihn angreifen konnten, begann seine Hundezucht.

    Es gibt zwar keine Aufzeichnungen darüber, mit welchen Hunden die Dobie Rasse geschaffen wurde, man geht aber davon aus, dass Rottweiler, Deutscher Pinscher und Terrier Teil der Mischung sind. Der Dobermann wurde erstmals 1876 gezeigt, wo er auf große Begeisterung stieß.

    Ende des 19. Jahrhunderts wollten deutsche Züchtern den Dobermann zu einem „Superhund“ entwickeln. Zuerst züchteten sie nur die mutigsten, klügsten, schnellsten und härtesten Hunde. Es gelang ihnen fast zu gut – die Rasse wurde dafür bekannt, eigensinnig und aggressiv zu sein.

    Im Laufe der Jahre haben die Züchter fleißig daran gearbeitet, die scharfe Persönlichkeit des ursprünglichen Dobbermanns abzulegen – mit guten Ergebnissen. Obwohl der Dobermann seine Familie und sein Zuhause beschützt, gilt er als liebevoller und treuer Begleiter.

    Charakter

    Ein wachsamen, mutigen und stolzen Hund bekommt man, wenn man sich für einen Dobermann entscheidet. Sie erhalten auch einen äußerst loyalen, vertrauenswürdigen Hund, der spielerisch, ruhig und freundlich eine enge Beziehungen zu ihren Besitzern eingeht.

    Er ist ein natürlicher Beschützer, der nicht zögert zu handeln, wenn er glaubt, dass sein familiäres Umfeld in Gefahr ist, aber er ist nicht ohne Grund aggressiv.

    Der Dobermann ist körperlich und geistig gern beschäftigt. Er lernt schnell und es ist einfach, ihn zu trainieren . Weil er so schnell lernt, ist es schwierig, den Unterricht frisch und interessant zu halten.

    Der Dobermann kommt nicht so schnell aus dem Welpenalter heraus. Er bleibt Welpe, bis er drei bis vier Jahre alt ist. Das Temperament wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter Vererbung, Erziehung und Sozialisierung.

    Dobermänner müssen ihren Platz im Rudel kennen und wissen, wer der Alpha-Hund für sie ist. Deshalb ist es wichtig, dass diese Hunde nicht nur als Welpe, sondern während ihres gesamten Lebens gut sozialisiert und richtig erzogen werden.

    Sie benötigen konsequentes Training, sonst zeigen sie zu viel von ihrer dominanten Seite. Gut zu wissen ist auch: Ein Dobies geht immer eine sehr starke Bindung zu einer Person ein, obwohl sie immer mit anderen Familienmitgliedern befreundet sind.

    Vor diesem Hintergrund ist bekannt, dass sie Fremden gegenüber sehr vorsichtig sind. Dies ist eine natürliche Reaktion für einen Hund, der ursprünglich zur Bewachung von Menschen und zum Schutz ihres Eigentums gezüchtet wurde.

    Dobermanns fühlen sich nicht als „Outdoor“ -Hunde. Sie sind dafür bekannt, dass sie ihren „häuslichen Komfort“ mögen.

    Treffen Sie immer mindestens einen der Eltern – normalerweise ist die Mutter diejenige, die zur Verfügung steht – um sicherzustellen, dass sie ein angenehmes Temperament haben, mit dem Sie sich wohl fühlen.

    Das Treffen mit Geschwistern oder anderen Verwandten der Eltern ist auch hilfreich, um zu beurteilen, wie ein Welpe im Erwachsenenalter aussehen wird.

    Wie jeder Hund braucht der Dobermann eine frühe Sozialisation – Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, neue Dinge, Geräusche und Erfahrungen -, wenn sie jung sind. Sozialisierung hilft sicherzustellen, dass Ihr Dobermann-Welpe zu einem guten Hund heranwächst.

    Es ist ein guter Anfang, ihn in eine Welpenkindergarten einzuschreiben. Wenn er regelmäßig Besucher einlädt und in belebte Parks, Innenstädt und auf Spaziergängen Nachbarn trifft, kann er auch seine sozialen Fähigkeiten verbessern.

    dobermann-kinderWie verhalten sich ein Dobermänner bei Kindern?

    Ein Dobermann ist ein äußerst treuer, menschenorientierter Familienhund. Wenn sie richtig sozialisiert sind, kommen sie mit Kindern jeden Alters sehr gut zurecht. Sie sind sanftmütig, geduldig und nett zu Kindern. Dies gilt insbesondere dann, wenn sie mit Kindern ab einem jungen Alter aufwachsen.

    Sie schützen in der Regel Kinder in einem Haushalt, was ein Problem sein kann, wenn jemand zu Besuch kommt.

    Zeigen Sie Ihren Kindern, wie man sich Hunden nähert und sie berührt. Überwachen Sie dabei immer die Begegnungen zwischen Hunden und kleinen Kindern, um zu verhindern, dass einer beißt oder an den Ohren oder am Schwanz zieht.

    Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich niemals einem Hund zu nähern, während er isst oder schläft, oder zu versuchen, ihm das Futter wegzunehmen. Auch hier gilt: Kein Hund sollte jemals unbeaufsichtigt mit einem Kind gelassen werden!

    Sind gute Familienhunde?

    Bei entsprechend guter Sozialisierung und richtiger Ausbildung, ist ein Dobermann eine gute Wahl als Familienhaustier und passt gut in die häusliche Umgebung. Wie bereits erwähnt, sind Dobermann bekannt für ihre natürliche Fähigkeit zu schützen und zu bewachen, die sie tun werden, sobald sie sich in einem neuen Zuhause niederlassen.

    Als solche sind Dobermänner eine gute Wahl für Familien, die wissen, wie man diese intelligenten Hunde trainiert und behandelt und genug Zeit haben, sich einem intelligenten Hundebegleiter zu widmen. 

    In den falschen Händen und ohne die richtige Führung kann ein Dobermann mutwillig, widerspenstig und unberechenbar werden. Vor diesem Hintergrund werden sie zu geschätzten Familienmitgliedern und lieben ältere Kinder in einem Haushalt. Sollte der Hund jedoch nur an eine Person gebunden sein, wird es schwierig im Familienleben.

    Ist ein Dobermann aggressiv?

    Ein Dobermann ist instinktiv viel schützender als offensiv oder aggressiv. Sie werden im Allgemeinen nur dann aggressiv, wenn sie versuchen, sich selbst oder ihre Besitzer vor einer wahrgenommenen Bedrohung zu schützen.

    Diese Hunde wurden als Beschützer gezüchtet, das heißt, sie schützen. Sie werden in Ihrer Nähe bleiben und Sie unter allen Umständen behüten. Sie haben in der Regel keine Lust, sich mit einer Person oder einem Tier zu streiten, wenn sie sich nicht von ihnen bedroht fühlen.

    Natürlich hat jeder Hund seine eigene Persönlichkeit, aber das ist typisch für die alle Rassen.

    statistik-toedliche-hundeangriffeDie Pflege

    Das schlanke Fell des Dobermanns erfordert nur geringe Pflege. Er ist ein sauberer Hund mit minimalem Hundegeruch. Wöchentliches Bürsten mit einer normalen Bürste oder einem Putzhandschuh ist ausreichend. Desgleichen wie ein Bad, wenn der Dobermann sich in etwas einrollt hat, das schlecht riecht oder im Schlamm spielte. Häufiges Baden ist jedoch nicht erforderlich.

    dobermann-tierarzt-zaehnePutzen Sie die Zähne Ihres Vierbeiners mindestens zwei- oder dreimal pro Woche, um Zahnsteinablagerungen und die darin lauernden Bakterien zu entfernen. Tägliches Putzen ist noch besser, wenn Sie Zahnfleischerkrankungen und Mundgeruch vorbeugen möchten.

    Schneiden Sie die Nägel einmal im Monat, wenn Ihr Hund sie nicht auf natürliche Weise abnutzt, um schmerzhafte Risse und andere Probleme zu vermeiden. Wenn Sie sie auf dem Boden klicken hören, sind sie zu lang. Hundefußnägel haben Blutgefäße, und wenn Sie zu weit schneiden, können Sie Blutungen verursachen – und Ihr Hund kann beim nächsten Mal, wenn er die Nagelknipser herauskommen sieht, nicht mehr kooperieren.

    Wenn Sie noch keine Erfahrung mit dem Trimmen von Hundenägeln haben, fragen Sie einen Tierarzt oder ein Pflegepersonal nach Hinweisen.

    Seine Ohren sollten wöchentlich auf Rötung oder schlechten Geruch überprüft werden, was auf eine Infektion hindeuten kann. Wenn Sie die Ohren Ihres Hundes überprüfen, wischen Sie sie mit einem Wattebausch ab, der mit einem milden Ohrreiniger mit ausgeglichenem pH-Wert angefeuchtet ist, um Infektionen vorzubeugen. Führen Sie nichts in den Gehörgang ein.

    Fangen Sie an, Ihren Dobermann daran zu gewöhnen, gebürstet und untersucht zu werden, solange er noch ein Welpe ist. Behandeln Sie seine Pfoten häufig – Hunde sind empfindlich in Bezug auf ihre Füße. Machen Sie die Pflege zu einer positiven Erfahrung, die mit Lob und Belohnungen gefüllt ist und legen Sie den Grundstein für einfache tierärztliche Untersuchungen und andere Behandlungen, wenn er erwachsen ist.

    Achten Sie beim Putzen auf Wunden, Hautausschläge oder Anzeichen einer Infektion wie Rötung, Empfindlichkeit oder Entzündung der Haut, der Nase, des Mundes, der Augen und der Füße. Die Augen sollten klar und ohne Rötung oder Ausfluss sein. Ihre sorgfältige wöchentliche Untersuchung hilft Ihnen, potenzielle Gesundheitsprobleme frühzeitig zu erkennen.

    dobermann-welpen-kaufendobermann-welpen

    Was kostet ein Dobermann Welpen und wo kann ich es kaufen?

    Der Preis für ein Dobermann Welpen liegt etwa bei 900,00 EUR

    Um einen guten Züchter in Ihrer Nähe zu finden, empfehlen wie Ihnen den

    Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e. V

    Hier können Sie bequem anhand Ihrer Postleitzahl einen Welpen der zum Kaufen steht, in Ihrer Umgebung suchen: www.vdh.de/welpen/zuechter-suche

    Wer beim seriösen Hundezüchter kauft, sollte Gewissheit haben, dass:

    • Sich der Züchter für die neue Umgebung seines Schützlings interessiert.
    • Er garantiert, dass sich Käufer bei Fragen auch nach dem Kauf bei dem Züchter melden können.
    • Die Mutter der Welpen vor Ort ist und angeschaut werden kann.
    • Das der Gesamteindruck der Welpen und der Mutter gut ist. Sie sollten nicht nur gesund aussehen, sondern natürlich auch geimpft und entwurmt sein.
    • Die Übergabe nicht auf einer Raststätte aus dem Kofferraum geschieht.
    • Jeder seriöse Züchter wird mit Stolz sein Zuhause zeigen und einen Termin vereinbaren.

    Fütterung

    Empfohlene Tagesmenge: 2,5 bis 3,5 Tassen hochwertiges Trockenfutter pro Tag, aufgeteilt in zwei Mahlzeiten.

    HINWEIS: Wie viel Ihr erwachsener Dobie frisst, hängt von seiner Größe, seinem Alter, seinem Körperbau, seinem Stoffwechsel und seiner Aktivität ab. Hunde sind Individuen, genau wie Menschen, und sie brauchen nicht alle die gleiche Menge an Futter. Es versteht sich fast von selbst, dass ein hochaktiver Hund mehr braucht als ein Stubenhündchen.

    Die Qualität des von Ihnen gekauften Hundefutters spielt ebenfalls eine Rolle – je besser das Hundefutter ist, desto mehr nährt es Ihren Hund und desto weniger davon müssen Sie in die Schüssel Ihres Hundes schütteln.

    Behalten Sie Ihr Dobermann in Form, indem Sie seine Nahrung portionieren und ihn zweimal täglich füttern, anstatt ständig Nahrung nach zu schieben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob er übergewichtig ist, führen Sie den Sehtest und den praktischen Test durch. Schauen Sie zuerst auf ihn herab. Sie sollten in der Lage sein, eine Taille zu sehen.

    Dann legen Sie Ihre Hände auf seinen Rücken, Daumen entlang des Rückens, mit den Fingern nach unten gespreizt. Sie sollten in der Lage sein, seine Rippen zu fühlen, aber nicht zu sehen, ohne fest drücken zu müssen. Wenn Sie es nicht schaffen, sollte er weniger Essen und sich mehr bewegen.

    Gesundheit

    Ein Dobermann ist im Allgemeinen gesund, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für bestimmte Gesundheitszustände. Nicht jeder Dobermann wird eine oder alle diese Krankheiten bekommen, aber es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, wenn Sie über diese Rasse nachdenken.

    Bekannte Krankheiten bei Dobermänner:

    Von-Willebrand-Krankheit:

    Diese Erbkrankheit beeinträchtigt die Gerinnungsfähigkeit des Blutes. Das Hauptsymptom ist eine übermäßige Blutung nach einer Verletzung oder Operation. Andere Symptome sind Nasenbluten, Zahnfleischbluten oder Blutungen im Magen oder Darm. Es gibt keine Heilung und eine Bluttransfusion aus dem Blut normaler Hunde ist derzeit die einzige Behandlung. Die meisten Hunde mit Morbus von Willebrand können jedoch ein normales Leben führen.

    Hüftdysplasie:

    Dies ist eine Erbkrankheit, bei der der Oberschenkelknochen nicht richtig in das Hüftgelenk passt. Einige Hunde zeigen Schmerzen und Lahmheit an einem oder beiden Hinterbeinen, andere zeigen keine äußerlichen Anzeichen von Beschwerden. (Röntgenuntersuchungen sind der sicherste Weg, um das Problem zu diagnostizieren.) In beiden Fällen kann sich mit zunehmendem Alter des Hundes Arthritis entwickeln. Hunde mit Hüftdysplasie sollten nicht gezüchtet werden.

    Hypothyreose:

    Hierbei handelt es sich um eine Störung der Schilddrüse, die möglicherweise zu Epilepsie, Haarausfall, Fettleibigkeit, Lethargie, dunklen Flecken auf der Haut und anderen Hauterkrankungen führt. Es ist mit Medikamenten und Diät behandelt.

    Wobbler-Syndrom:

    Ein betroffener Dobermann Hund, bei dem der Verdacht besteht, dass es sich um eine Erbkrankheit bei handelt, leiden an einer Rückenmarkkompression, die durch eine Instabilität der Halswirbel oder durch einen fehlerhaften Wirbelkanal verursacht wird. Extreme Symptome sind Nackenschmerzen und Lähmungen der Beine.

    Kardiomyopathie:

    Dies ist eine Erkrankung des Herzmuskels, die dünn und schwach wird. Es ist gekennzeichnet durch eine Erweiterung (Dilatation) der Herzkammern, was zu einem ungewöhnlich großen Herzen führt. Diese Krankheit führt schließlich zu Herzversagen, da der geschädigte Herzmuskel zu schwach ist, um Blut effizient in den Rest des Körpers zu pumpen.

    Albinoismus:

    Albinoismus ist eine genetische Erkrankung, die den Dobermann betrifft. Ein Albino ist nicht nur ein weißer Hund, sondern ein Hund mit rosa Haut und Nase und blauen oder hellen Augen. Albinos sind empfindlich gegenüber Sonnenlicht und können unter einer Vielzahl von gesundheitlichen Problemen leiden, einschließlich Krebs und Augenproblemen. Albino-Hunde sollten nicht gezüchtet werden.

    Wenn Sie einen Welpen kaufen, suchen Sie sich einen guten Züchter, der Ihnen die Gesundheitsbescheinigungen für die Eltern Ihres Welpen vorlegt. Gesundheitsfreigaben belegen, dass ein Hund auf einen bestimmten Zustand getestet und von diesem befreit wurde.

    Kleintierkardiologie
    Diagnose und Therapie von Herzerkrankungen bei Hund, Katze und Heimtieren

    Umfassendes und einzigartiges Handbuch der weltweiten relevanten Kardiologie von Hund, Katze und kleinen Heimtieren - in deutscher Sprache! Enthält, neben Grundlagen, die gesamte evidenzbasierte Diagnostik und Therapie sowie die spezielle Kardiologie. Mit Anleitung für den Einsteiger und tiefergehendem Wissen für Profis z. B. zu Herzkatheter, kardiale Chirurgie und interventionelle Therapien.
    buch-kleintierkardiologie
    Praktikum der Hundeklinik

    Immer gut gerüstet: Egal, wie schwierig der Fall, hier finden Sie konkrete und aktuelle Lösungsansätze. Das Praktikum der Hundeklinik ist schnelle Entscheidungshilfe, Nachschlagewerk und Lehrbuch in einem – der perfekte Begleiter für Praxis und Studium! Praxisrelevante, darunter auch seltene Erkrankungen sind so knapp wie möglich und so ausführlich wie nötig beschrieben.
    buch-praktikum-hundeklinik
    Welpen-Erziehung
    Der 8-Wochen-Trainingsplan für Welpen. Plus Junghund-Training vom 5. bis 12. Monat

    Sie erhalten ein optimales Trainingsprogramm mit Übungsplänen für die ersten acht Wochen Ihres Welpen im neuen Zuhause. Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Stepp-Fotos machen alles leicht nachvollziehbar. Erziehen Sie Ihren Welpen von Anfang an richtig! In diesem Ratgeber begleitet Sie die erfahrene und erfolgreiche Hundetrainerin Schlegl-Kofler durch das erste Jahr.
    welpen-erziehung-buch
    Das Kuscheltierdrama
    Ein Tierpathologe über das stille Leiden der Haustiere

    Das Kuscheltierdrama - ein Muss für alle Tierfreunde und Haustier-Halter!
    In fast jedem zweiten deutschen Haushalt leben Haustiere. Wir lieben unsere Hunde, Katzen, Kaninchen, Vögel, Fische, Pferde und Exoten, wir verwöhnen sie, und sie werden Freunde und Lebensbegleiter. Doch die zunehmende Nähe birgt auch Gefahren für beide, Haustier und Mensch. In seinem Sachbuch spricht der Tier-Pathologe und -Forensiker Prof. Dr. Achim Gruber erstmals über seine Erfahrungen bei der Obduktion am Seziertisch. Er klärt auf, gibt Tipps zur Vermeidung von Fehlern und kritisiert leidvolle Trends in unserer Haustier-Haltung.
    buch-kuscheltierdrama
    Problem gelöst! mit Martin Rütter
    Unerwünschtes Verhalten beim Hund - Vom Labrador bis zum Chihuahua

    Ob Besuch-Anspringen, Nicht-allein-bleiben-Können, An-der-Leine-Ziehen, Aggression gegen Artgenossen an der Leine oder auf dem Spaziergang alles fressen, auch Giftköder – die Probleme im Hundealltag sind so vielfältig wie die Vierbeiner und ihre Halter. „Hundeprofi“ Martin Rütter weiß, viel über Welpen-Erziehung und wie belastend unerwünschtes Verhalten für die Mensch-Hund-Beziehung sein kann. Einfühlsam beschreibt er die häufigsten Probleme, klärt über die Ursachen auf und bietet erprobte Lösungen. Seine Trainingsanleitungen sind leicht nachvollziehbar und zeigen, wie man in kleinen Schritten Verhalten ändern oder sich besser darauf einstellen kann.
    buch-probleme-hunde

    hunde-op-versicherung