Rottweiler

    rottweilerRottweiler wurden ursprünglich gezüchtet, um Rinder auf den Viehmarkt zu bringen. Später folgte die Karriere als Metzgereigehilfe um Karren zu ziehen. Doch erst richtig Aufgaben erhielten sie als Polizeihund und beim ehrenvollen Dienst im Militär. Heute ist am wichtigsten, dass die manchmal wilde, aber dennoch sehr edle Rasse,  beliebte Familienhüter und Freunde geworden sind.

    Ein gut erzogener Rottweiler ist ruhig und selbstbewusst, mutig, aber nicht übermäßig aggressiv. Die Distanziertheit, die diese erstklassigen Wächter Außenstehenden entgegenbringen, widerlegt die Verspieltheit und geradezu Albernheit, die Rottweiler ihren Liebsten ans Herz legen. Frühe Erziehung, Hundetraining und Sozialisierung werden die territorialen Instinkte eines Rottweilers auf positive Weise nutzen.

    Steckbrief

    Der ideale Rottweiler ist ein mittelgroßer, robuster und kräftiger Hund, schwarz mit klar definierten Rostmarkierungen. Sein kompakter und kräftiger Körperbau zeichnet sich durch große Kraft, Beweglichkeit und Ausdauer aus. Der Rottweiler Rüde ist durchweg massiver, hat einen größeren Rahmen und schwerere Knochen als Hündinnen. Hündinnen sind ausgesprochen weiblich, jedoch ohne Substanz- oder Strukturschwäche.

    Wie der mythische griechische Held Herkules ist der Rottweiler stark und wahr mit einem liebevollen Herzen. Die Rasse der Rottweiler stammt aus Deutschland, wo sie zum Treiben von Rindern und Ziehen von Karren für Landwirte und Metzger verwendet wurde. Dieses Erbe spiegelt sich in Rottweiler breiter Brust und seinem muskulösen Körper wider. Wenn er sich bewegt, zeigt er Stärke und Ausdauer, aber wenn Sie in seine Augen schauen, sehen Sie warme, dunkelbraune Teiche, die einen sanften, intelligenten, aufmerksamen und furchtlosen Ausdruck widerspiegeln.

    Ein gut erzogener Rottweiler ist ruhig und selbstbewusst. Er ist normalerweise Fremden gegenüber distanziert, aber niemals schüchtern oder ängstlich. Rottweiler zeigen eine abwartende Haltung, wenn sie mit neuen Menschen und Situationen konfrontiert werden. Wenn diese Eigenschaften so zusammenkommen, wie sie sollten, ist der Rottweiler ein natürlicher Wachhund mit einer sanften Veranlagung, der nicht nur in der Polizei, im Militär und beim Zoll erfolgreich ist, sondern auch als Familienhund und Beschützer.

    Rottweiler haben einen natürlichen Instinkt, um ihre Familien zu schützen und können in ihrer Verteidigung sehr hart rangehen. Es ist wichtig, ihre Macht und Schutzbereitschaft zu kanalisieren, indem eine frühzeitige Sozialisierung, eine feste, faire, konsistente Ausbildung und Führung sowie eine regelmäßige Arbeitsleistung gewährleistet werden. Wenn dies nicht geschieht, können Rottweiler gefährliche Tiere werden, anstatt die kameradschaftlichen Wächter zu sein, die sie sein sollen.

    Rottweiler gehen einen schmalen Grat zwischen Schutz und Aggressivität. Wenn sie nicht sorgfältig für ein ruhiges, intelligentes Temperament gezüchtet und angemessen sozialisiert und geschult sind, können sie übermäßig beschützend werden.

    Sie müssen in der Lage sein, Ihrem Rottweiler eine Führung zu geben, der er vertrauen und respektieren kann, ohne auf Ärger oder körperliche Gewalt zurückzugreifen. Andernfalls übernimmt er die Rolle des Platzhirsches. Mit einem so starken und intelligenten Hund wie dem Rottweiler ist dies ein Rezept für den Weg in die Katastrophe.

    Ungeachtet dessen, was Sie vielleicht gehört haben, sind Rottweiler nicht von Natur aus launisch oder bösartig. Gut erzogene, sozialisierte Rotties sind verspielt, sanft und lieben ihre Familien. Sie sind leicht zu trainieren, wenn sie mit Respekt behandelt werden, und sie sind großartige Begleiter.

    Großer Kopf – muskulöser Körper

    Der Rottweiler hat ein freundliches, offenes Gesicht, das groß und breit ist und in einen schweren, dicken Hals und Schultern übergeht. Die Hunderasse hat eine tiefe Brust und ist am ganzen Körper muskulös. Traditionell wurde der Schwanz des Rottweiler von Züchtern immer „angelegt“. Dieses unnötige und jetzt illegale Verfahren ist glücklicherweise eingestellt worden und die meisten Rottweiler besitzen jetzt einen relativ langen, fließenden Schwanz.

    Der Rottweiler ist nur in einer Farbe zu sehen; Schwarz und Braun, wobei der Großteil des Kopfes und des Körpers schwarz ist, mit braunen Reflexen auf Gesicht, Hals und Gliedmaßen.

    Hunderasse

    Pinscher und Schnauzer, Molosser & Schweizer Sennenhunde

    Widerristhöhe

    61-68 cm Rüden
    56-63 cm Hündinnen

    Gewicht

    Rüden ca. 50 kg
    Hündinnen ca. 42 kg

    Lebenserwartung

    8-11 Jahre

    Geschichte der Rottweiler

    Rottweiler stammen vom Molossus ab, einem Hund vom Mastiff-Typ. Ihre Vorfahren liefen mit den Römern nach Deutschland und trieben das Vieh, das  die Eroberer der damalifen Welt ernährte. Während die Armee reiste, paarten sich die großen Hunde mit Hunden, die in den Gebieten heimisch waren und legten somit den Grundstein für neue Rasse.

    Eines der Gebiete, durch das sie gingen, war Süddeutschland, wo die Römer Kolonien errichteten, um den Boden zu nutzen, die für die Landwirtschaft geeignet waren. Sie bauten mit roten Ziegeln gedeckten Villen. Mehr als 600 Jahre später gruben die Einwohner der Stadt die Stelle der antiken römischen rot gefliesten Villen auf. Die Entdeckung inspirierte einen neuen Namen für die Stadt: das Rote Wil. So kam die Rasse zu ihrem Namen Rottweiler.

    Über die Jahrhunderte trieben die Rottweiler das Vieh zum Schlachten in die Stadt. Um ihr Geld nach dem Verkauf ihres Viehs vor Dieben zu schützen, legten die Rinder ihre gefüllten Geldbörsen um den Hals ihres Rottweiler, bevor sie nach Hause zurückkehrten. Metzger in der Gegend benutzten die Hunde auch, um fleischbeladene Karren zu ziehen.

    Schließlich ersetzte der Schienenverkehr die Viehantriebe. Der Rottweiler wäre fast ausgestorben. Auf einer Hundeausstellung in Heilbronn wurde 1882 nur ein unscheinbarer Rottweiler ausgestellt. Diese Situation änderte sich ab 1901, als der Rottweiler- und Leonberger-Club gegründet und der erste Rottweiler-Rassestandard geschrieben wurde. Die Beschreibung des Aussehens und Charakters des Rottweiler hat sich seitdem kaum verändert.

    Rottweiler wurden Anfang des letzten Jahrhunderts, in der Polizeiarbeit eingesetzt, wofür sie gut geeignet waren.

    Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Rasse immer beliebter. Zu dieser Zeit war es vor allem als ausgezeichneter Gehorsamshund bekannt. Der Höhepunkt der Popularität des Rottweiler war Mitte der 1990er Jahre, als mehr als 100.000 in der USA registriert wurden.

    Charakter

    Der Rottweiler ist im Grunde genommen ein ruhiger, selbstbewusster und mutiger Hund mit einer selbstbewussten Zurückhaltung, die sich nicht für unmittelbare und wahllose Freundschaften eignet. Ein Rottweiler ist selbstbewusst und reagiert leise und abwartend auf Einflüsse in seiner Umgebung. Er hat einen angeborenen Wunsch, Familie und Heim zu schützen, und ist ein intelligenter Hund von extremer Härte und Anpassungsfähigkeit mit einer starken Bereitschaft zur Arbeit, was ihn besonders als Begleiter, Vormund und Allzweckhund geeignet macht.

    Das Verhalten der Rottweiler im Ausstellungsring sollte kontrolliert, willens und anpassungsfähig sein, geschult werden, um sich der Untersuchung von Mund, Hoden usw. zu unterziehen. Ein distanzierter oder zurückhaltender Hund sollte nicht bestraft werden, da dies den akzeptierten Charakter der Rasse widerspiegelt. Eine aggressive oder kriegerische Haltung gegenüber anderen Hunden sollte nicht beanstandet werden.

    Sie werden einige Unterschiede zwischen den Geschlechtern sehen. Rüden sind ruhig, aber wachsam und untersuchen ihre Umgebung ständig auf Bedrohungen. Rottweiler Hündinnen sind etwas leichter zu kontrollieren und können liebevoller sein. Beide sind gut trainierbar, können aber hartnäckig sein.

    Die Hunderasse verlangt feste, konsequente, aber nicht harte Disziplin. Ein scharfes Wort ist oft ein ausreichender Verweis, aber nur, wenn Sie Ihre Führung klar festgelegt haben. Wenn nicht, kann er versuchen, Sie zu schikanieren oder zu bluffen. Dies ist kein Hund für Menschen, denen es an Durchsetzungsvermögen mangelt oder die keine Zeit haben, sich dem Hundetraining und der Überwachung zu widmen. Um den Respekt eines Rottweiler zu erlangen, müssen Grenzen gesetzt und Konsequenzen für unangemessenes Verhalten gezogen werden, was Zeit und Geduld erfordert.

    Der Charakter wird von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter Vererbung, Erziehung und Sozialisierung. Welpen mit netten Charakterzügen sind neugierig und verspielt, gehen gerne auf Menschen zu und lassen sich von ihnen festhalten.

    Wie jeder Hund brauchen Rottweiler eine frühe Gewöhnung und Kontakt mit vielen verschiedenen Menschen, neuen Dingen, Geräuschen und Erfahrungen -, solange sie jung sind. Sozialisierung in der neuen Welt, hilft sicherzustellen, dass Ihr Rottweiler-Welpe zu einem rundherum gutem Hund heranwächst.

    Es ist eine gute Idee, ihn in einen Welpenkindergarten einzuschreiben. Wenn er regelmäßig Besucher einlädt und in belebte Parks, Innenstädte und auf Spaziergängen Nachbarn trifft, kann er auch seine sozialen Fähigkeiten verbessern.

    Kommen Rottweiler und Kinder mit klar?

    Rottweiler sind für ein Kind nicht gefährlicher als jede andere Hunderasse . Wenn sie richtig erzogen und ausgebildet sind, sind sie sehr beschützerisch, loyal und liebevoll gegenüber ihrer Familie. Wenn sie mit Liebe behandelt werden, wird ein Rottweiler immer freundlich sein und niemals seine Familie schlecht behandeln.

    Lassen Sie niemals kleine Kinder einen Welpen oder einen kleinen Hund abholen. Lassen Sie sie stattdessen mit dem Hund im Schoß auf dem Boden sitzen. Achten Sie auf die Körpersprache des Hundes und legen Sie ihn sicher in seine Kiste, wenn er mit der Aufmerksamkeit des Kindes unzufrieden oder unangenehm zu sein scheint.

    Zeigen Sie Ihren Kindern, wie man sich Hunden nähert und sie berührt. Überwachen Sie dabei immer die Begegnungen zwischen Hunden und kleinen Kindern, um zu verhindern, dass einer beißt oder an den Ohren oder am Schwanz zieht.

    Bringen Sie Ihrem Kind bei, sich niemals einem Hund zu nähern, während er isst oder schläft, oder zu versuchen, ihm das Futter wegzunehmen. Auch hier gilt: Kein Hund sollte jemals unbeaufsichtigt mit einem Kind gelassen werden!

    Sind Rottweiler gute Familienhunde?

    Hundeexperten bezeichnen Rottweiler als „Familienhunde“. Der Hund ist mit seiner Familie am glücklichsten und liebt es, durch sein dichtes schwarzbraunes Fell gekuschelt zu werden.

    Durch die gezielte Ausbildung ab dem ersten Lebensjahr, ist diese Hunderasse ein wunderbarer Begleiter, den Sie gern zu Hause haben werden.

    Wenn Sie erwägen, einen Rottweiler in Ihre Familie aufzunehmen, sollten Sie in Betracht ziehen, eine Rottweiler-Welpen oder erwachsenen Hund von einem etablierten Züchter oder Privathaushalt für die Familie mit Kindern auszusuchen. So können Sie Ihn „familiengerecht“ erziehen, bzw. bekommen einen Hund der schon Kontakt mit Familien hatte und gut erzogen ist.

    Sind Rottweiler aggressiv?

    Aggression kann mit dem Schutz von Instinkten verbunden sein, aber wenn der Hund früh sozialisiert und richtig erzogen wird, sollte dies kein Problem sein. Normalerweise sind sie sehr liebenswürdig, aber wenn sie nicht richtig erzogen werden, können sie ängstlich oder aggressiv werden . Das gleiche gilt für jede Rasse.

    Verständlicherweise möchte jeder, der einen Hund als Wachhund oder Abschreckungshund hält, einen Hund, der so aussieht, als könne er mögliche Bedrohungen abwehren. Es ist sicher richtig, dass diese Eigenschaften für jeden Hund jeder Größe oder Art trainiert werden können, aber der Rottweiler hat keine verstärkte Neigung zu Aggression oder Unvorhersehbarkeiten.

    Die wahre Natur des Rottweiler ist die eines sehr ruhigen und entspannten Hundes, der hervorragend trainiert werden kann. Sie sind selbstbewusst, arbeiten gerne und engagieren sich gern mit Menschen.

    Die Pflege

    Bürsten Sie Ihren Rottie wöchentlich mit einer festen Bürste, um abgestorbene Haare zu entfernen und Hautöle zu verteilen. Er sollte zweimal im Jahr „verteilt“ und Sie werden wahrscheinlich in dieser Zeit häufiger putzen wollen, um das lose Haar unter Kontrolle zu halten. Baden ist je nach Bedarf angesagt. Wenn Sie ihn im Freien baden, sollte es warm genug sein, damit Sie sich ohne lange Ärmel oder einen Mantel wohlfühlen. Rottweiler baden nicht gern im Freien, wenn es zu kalt ist.

    Putzen Sie die Zähne Ihres Rottie mindestens zwei- oder dreimal pro Woche, um Zahnsteinablagerungen und die darin lauernden Bakterien zu entfernen. Tägliches Bürsten ist noch besser, wenn Sie Zahnfleischerkrankungen und Mundgeruch vorbeugen möchten.

    Gewöhnen Sie Ihren Rottweiler daran, als Welpe gebürstet und untersucht zu werden. Behandeln Sie seine Pfoten häufig – Hunde sind empfindlich in Bezug auf ihre Füße – und schauen Sie in seinen Mund und seine Ohren. Machen Sie die Pflege zu einer positiven Erfahrung, die mit Lob und Belohnungen gefüllt ist, und legen Sie den Grundstein für einfache tierärztliche Untersuchungen und andere Behandlungen, wenn er erwachsen ist.

    Was kostet ein Rottweiler Welpen und wo kann ich es kaufen?

    rottweiler-welpen-kaufenDer Preis für ein Rottweiler Welpen liegt etwa bei 800,00 EUR

    Um einen guten Züchter in Ihrer Nähe zu finden, empfehlen wie Ihnen den

    Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) e. V

    Hier können Sie bequem anhand Ihrer Postleitzahl einen Welpen der zum Kaufen steht, in Ihrer Umgebung suchen: https://www.vdh.de/welpen/zuechter-suche

    Wer beim seriösen Hundezüchter kauft, sollte Gewissheit haben dass:

    • Sich der Züchter für die neue Umgebung seines Schützlings interessiert.
    • Er garantiert, dass sich Käufer bei Fragen auch nach dem Kauf bei dem Züchter melden können.
    • Die Mutter der Welpen vor Ort ist und angeschaut werden kann.
    • Das der Gesamteindruck der Welpen und der Mutter gut ist. Sie sollten nicht nur gesund aussehen, sondern natürlich auch geimpft und entwurmt sein.
    • Die Übergabe nicht auf einer Raststätte aus dem Kofferraum geschieht.
    • Jeder seriöse Züchter wird mit Stolz sein Zuhause zeigen und einen Termin vereinbaren.
    Rasseeigenschaften
    • (2)
      Passt sich gut an das Wohnen an
    • (1)
      Gut für Anfänger
    • (4)
      Empfindlichkeitsstufe
    • (1)
      Duldet es, allein zu sein
    • (2)
      Verträgt kaltes Wetter
    • (3)
      Verträgt heißes Wetter
    • (5)
      Zärtlich mit der Familie
    • (4)
      Unglaublich kinderfreundliche Hunde
    • (2)
      Hundefreundlich
    • (4)
      Freundlich gegenüber Fremden
    • (1)
      Sabbert weniger als andere Rassen
    • (5)
      Einfach zu pflegen
    • (5)
      Potenzial für Gewichtszunahme
    • (4)
      Einfach zu trainieren
    • (5)
      Intelligenz
    • (4)
      Tendenz zu bellen oder zu heulen
    Overall
    3.3

    Fütterung

    Empfohlene Tagesmenge: 4 bis 10 Tassen hochwertiges Trockenfutter pro Tag, aufgeteilt in zwei Mahlzeiten.

    HINWEIS: Wie viel Ihr Erwachsener Hund frisst, hängt von seiner Größe, seinem Alter, seinem Körperbau, seinem Stoffwechsel und seiner Aktivität ab. Hunde sind Individuen, genau wie Menschen, und sie brauchen nicht alle die gleiche Menge an Futter. Es versteht sich fast von selbst, dass ein hochaktiver Hund mehr braucht als ein Stubenhündchen.

    Die Qualität des von Ihnen gekauften Hundefutters spielt ebenfalls eine Rolle – je besser das Hundefutter ist, desto mehr nährt es Ihren Hund und desto weniger davon müssen Sie in die Schüssel Ihres Hundes schütteln.

    Behalten Sie Ihren Rottweiler in Form, indem Sie seine Nahrung portionieren und ihn zweimal täglich füttern, anstatt ständig Nahrung nach zu schieben. Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob er übergewichtig ist, führen Sie den Sehtest und den praktischen Test durch. Schauen Sie zuerst auf ihn herab. Sie sollten in der Lage sein, eine Taille zu sehen.

    Dann legen Sie Ihre Hände auf seinen Rücken, Daumen entlang des Rückens, mit den Fingern nach unten gespreizt. Sie sollten in der Lage sein, seine Rippen zu fühlen, aber nicht zu sehen, ohne fest drücken zu müssen. Wenn Sie es nicht schaffen, sollte er weniger Essen und sich mehr bewegen.

    Gesundheit

    Rottweiler sind im Allgemeinen gesund, aber wie alle Rassen sind sie anfällig für bestimmte Krankheiten. Nicht alle Rottweiler werden eine oder alle dieser Krankheiten bekommen, aber es ist wichtig, sich ihrer bewusst zu sein, wenn Sie über diese Rasse nachdenken.

    Ist der Rottweiler Allergienfrei (hypoallergen)?

    Allergien sind ein häufiges Problem bei Hunden. Es gibt drei Hauptarten von Allergien:

    • Nahrungsmittelallergien, bei denen bestimmte Nahrungsmittel aus der Hundediät eliminiert werden
    • Kontaktallergien, die durch eine Reaktion auf eine topische Substanz wie Bettzeug, Flohpulver, Hundeshampoos und andere Chemikalien verursacht und durch Beseitigung der Ursache der Allergie behandelt werden
    • Inhalationsallergien, die durch Allergene in der Luft wie Pollen, Staub und Mehltau verursacht werden. Das Medikament gegen Inhalationsallergien hängt vom Schweregrad der Allergie ab. Es ist wichtig zu beachten, dass Ohrenentzündungen häufig mit Inhalationsallergien einhergehen.

    Gesundheitsprobleme

    Wenn Sie einen Welpen kaufen, suchen Sie sich einen guten Züchter, der Ihnen die Gesundheitsbescheinigungen für die Eltern Ihres Welpen vorlegt. Gesundheitsfreigaben belegen, dass ein Hund auf einen bestimmten Zustand getestet und von diesem befreit wurde.

    Rottweiler sind eine der am stärksten von Hüftdysplasie betroffenen Rassen, einer genetischen Deformität, bei der der Kopf des Femurs nicht richtig in die Hüftpfanne passt. Dieser Zustand ist äußerst schmerzhaft und erfordert oft eine Hüftoperation, deren Korrektur Tausende von Dollar kostet. Selbst bei der Operation kann der Hund mit zunehmendem Alter eine Arthritis entwickeln.

    Rottweiler können eine progressive Netzhautatrophie (PRA), Katarakte, Augenliddeformitäten und andere Seh- und Augenprobleme entwickeln. Die Besitzer sollten die Augen ihrer Hunde jedes Jahr von einem vom zertifizierten Tierarzt untersuchen lassen.

    Rottweiler können Herzprobleme entwickeln, einschließlich einer subaortalen Stenose (SAS), einer Verengung der Aorta, die das Blut vom Herzen wegführt. Dies zeigt sich normalerweise zuerst als leichtes Herzgeräusch, aber bei Welpen, die als Erwachsene keine Herzprobleme haben, kann es häufig zu einem Geräusch kommen. SAS kann bereits in jungen Jahren zum plötzlichen Tod führen. Lassen Sie daher das Herz Ihres Hundes mindestens einmal im Jahr überprüfen und untersuchen Sie alle Geräusche gründlich.

    Es gibt einige Krankheiten, die den Rottweiler betreffen, für die es keine Screeningtests gibt. Dazu gehören Epilepsie, Allergien, chronischer Durchfall und eine relativ hohe Krebsrate. Während frühe Kastration bei vielen Hunden weit verbreitet und beliebt ist, haben Studien gezeigt, dass Knochenkrebs häufiger bei Rottweiler auftritt, die vor dem Erwachsenenalter verändert wurden.

    Um sich vor den teuren Tierarztrechnungen zu schützen, die mit diesen Bedingungen verbunden sind, sollten Sie eine Haustierversicherung für Ihren Rottweiler abschließen, bevor Symptome auftreten oder die Diagnose gestellt wird.

    Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API