Erkennen wann Ihr Hund krank ist und der erste Besuch beim Tierarzt

So erkennen Sie ob Ihr Hund krank ist

hundekrankheiten-tierarztVerschiedene Hunde reagieren unterschiedlich auf Krankheiten. Als Besitzer wissen Sie, wie sich Ihr Hund Tag für Tag verhält und sind in der besten Position, Änderungen, die von dieser Norm abweichen, sofort zu erkennen.

Wenn Gesundheitsprobleme frühzeitig erkannt und diagnostiziert werden, kann die Behandlung unverzüglich beginnen und führt mit größerer Wahrscheinlichkeit zum Erfolg. Wenn Ihr Hund Schmerzen hat, macht er dies wahrscheinlich sofort durch Hinken oder Aufschreien deutlich, wenn er sich bewegt oder behandelt wird.

Andere körperliche Anzeichen für einen schlechten Gesundheitszustand sind Atembeschwerden wie Husten oder starkes Keuchen ohne ersichtlichen Grund. Ungewöhnliche Austritte von Flüssigkeiten aus den Augen oder der Nase sind ebenfalls zu bemerken, ebenso wie übermäßiges Kratzen, Haarausfall, mangelnde Beweglichkeit oder eine plötzliche Änderung der Ess- oder Trinkgewohnheiten.

Psychische Veränderungen

Es sind jedoch nicht alle Anzeichen für eine Krankheit physische Anzeichen. Veränderungen im Temperament oder Verhalten können auch dazu führen, dass es Ihrem Hund nicht gut geht. Wenn Ihr Hund beispielsweise ungewöhnlich aggressiv wird, kann dies ein Schutzmechanismus sein, da er sich unwohl fühlt oder Schmerzen hat.

Es ist auch ratsam, die Toilettengewohnheiten Ihres Hundes im Auge zu behalten, damit Sie lernen, was für ihn normal ist. Jede plötzliche Änderung der Menge, des Aussehens oder der Häufigkeit von Urin oder Kot, kann auf ein Gesundheitsproblem hinweisen. Ebenso kann Erbrechen ein Zeichen von Hundekrankheit sein. Denken Sie jedoch daran, dass Hunde als natürliche Aasfresser ein sehr aktives Erbrochenes haben, um sie sich selbst vor allem zu schützen, was sie möglicherweise gegessen haben.

Es ist Ihre Verantwortung

Es liegt in Ihrer Verantwortung, Ihren Hund während seines gesamten Lebens so fit und gesund wie möglich zu halten. Sie sollten die grundlegenden Fakten über die Gesundheitsfürsorge erfahren und wissen, wann ein Besuch beim Tierarzt erforderlich ist. Stellen Sie sicher, dass Ihr Welpe schon in jungen Jahren glücklich und entspannt in der Tierarztpraxis ist – dies ist eine wichtige Vorbereitung für einen stressfreien späteren Besuch.

Besuch beim Tierarzt/in

Sobald Sie Ihren neuen Welpen haben, ist es ratsam, ihn so schnell wie möglich zum Tierarzt zu bringen, um einen vollständigen Gesundheitscheck und Impfungen zu erhalten. Dies ist auch eine gute Gelegenheit, sich in Fragen wie Füttern und lokalen Trainingsmöglichkeiten für Welpen, beraten zu lassen.

Obwohl Tierarztpraxen seltsame Orte mit ungewöhnlichen Gerüchen und Geräuschen sind, werden Welpen nicht ohne Angst vor Tierärzten geboren. Wenn die ersten paar Besuche Ihres Welpen beim Tierarzt größtenteils angenehme Erfahrungen sind, voller Leckereien und Kuscheln, ist es weniger wahrscheinlich, dass er Einwände gegen die gelegentliche Injektion erhebt. Er dürfte dann weniger gestresst sein, wenn spätere Besuche erforderlich sind.

Der Tierarzt kann es Ihnen ermöglichen, mit Ihrem Welpen einen geselligen Besuch zu machen, auch wenn Sie keinen Termin haben. Bitten Sie eine Pflegerin oder die Empfangsdame, Ihrem Welpen etwas Gutes zu tun, damit er eine positive Beziehung zum Gebäude und zu den Menschen darin aufbaut.

Bei Ihrem ersten offiziellen Besuch beim Tierarzt sollten Sie frühzeitig eintreffen, um Ihrem Welpen die Möglichkeit zu geben, sich vor dem Verlassen des Hauses zu erleichtern. Achten Sie beim Betreten der Tierarztpraxis auf andere Tiere und gehen Sie nicht davon aus, dass sich alle Hunde über einen Welpen freuen.

Während der Sprechstunde wird Ihr Tierarzt Ihren Welpen überall untersuchen und ihm eventuell eine Spritze geben. Nehmen Sie den Vorgang langsam vor, sprechen Sie beruhigend mit Ihrem Welpen und versorgen Sie ihn während der Untersuchung mit vielen Leckereien, sowohl von Ihrer Hand als auch vom Tierarzt.

Vorbeugende Maßnahmen

Wenn Ihr Welpe noch nicht vom Züchter mit einem Mikrochip versehen wurde, bitten Sie Ihren Tierarzt, dies für Sie zu tun. Obwohl Ihr Welpe immer ein Halsband und einen Anhänger tragen sollte, bedeutet ein Mikrochip, dass er selbst dann identifizierbar ist, wenn er sein Halsband verliert.

Lassen Sie Ihren Tierarzt jedes Jahr den Standort des Mikrochips überprüfen, wenn Ihr Hund seine Auffrischungsimpfungen erhält. Zwischen den Routinebesuchen bei Ihrem Tierarzt müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um Ihren Hund vor häufigen Parasiten zu schützen. Es gibt eine Vielzahl von hochwirksamen Wurm- und Flohbehandlungen.

Ihr Tierarzt wird Sie beraten, welche für Ihren Welpen am besten geeignet sind. Sofern Sie nicht beabsichtigen, von Ihrem Hund zu züchten, überlegen Sie möglicherweise bei einem Ihrer frühen Besuche über die Kastration sprechen. Bei Hündinnen werden in der Regel die Eierstöcke und Gebärmutter entfernt. Einer der Vorteile ist neben einer ungewollten Schwangerschaft ein geringeres Brustkrebsrisiko.

Kastrierte Rüden neigen weniger dazu, aggressiv zu sein und herumzulaufen. Die Operation wird normalerweise erst durchgeführt, wenn ein Hund körperlich reif ist. Ihr Tierarzt wird Ihnen die Vor- und Nachteile des Verfahrens genau erklären und Ihnen empfehlen, wann Sie es durchführen lassen sollten, wenn Sie sich dazu entschließen, fortzufahren. Die Kastration wird unter Narkose durchgeführt. 

Kleinere Verletzungen und Erste Hilfe

Ihre erste Reaktion bei Verletzungen sollte darin bestehen, Ihren Hund zum Tierarzt zu bringen. In einigen Situationen können Sie jedoch möglicherweise Erste Hilfe leisten, bevor Sie den Hund bewegen müssen. Rufen Sie bei schweren Verletzungen einen Tierarzt und bringen Sie Ihren Hund in die Ruheposition. Legen Sie ihn auf die rechte Seite und strecken Sie Kopf und Nacken, um die Atemwege frei zu halten.

Ziehen Sie seine Zunge nach vorne und zu einer Seite des Mundes, so dass der Atemweg offen ist. Überwachen Sie seine Atmung und seinen Puls, bis Hilfe eintrifft. Wenn eine Wunde stark blutet, muss dies kontrolliert werden, bis ein Tierarzt die Kontrolle übernehmen kann. Tragen Sie ein Stück sauberes, saugfähiges Material wie Gaze ( Wundauflagen schützen die Wunde und fördern die Heilung) auf die Stelle der Verletzung auf und bedecken Sie diese mit einem Verband, um sie an Ort und Stelle zu halten.

Achten Sie darauf, nicht zu viel Druck auszuüben, wenn Sie den Verdacht haben, dass sich Schmutz in der Wunde befindet, da Sie ihn möglicherweise tiefer eindrücken und mehr Schaden anrichten können. Versuchen Sie nicht, große Fremdkörper wie zerbrochenes Glas oder Metall aus einer Wunde zu ziehen, da dies zu schweren Blutungen führen kann.

Häusliche Pflege nach der Operation

Ein Hund, der operiert wurde, braucht viel Zuneigung und Fürsorge, wenn er vom Tierarzt nach Hause kommt. Er kann sehr träge sein, wenn er sich noch von der Betäubung erholt. Auf der anderen Seite kann er so tun, als sei er vollkommen gesund und versuche, sich zum Nachteil seiner Genesung normal zu verhalten.

Ermutigen Sie Ihren Hund während der Genesung, ruhig zu bleiben, indem Sie ihn auf eine Decke in einem ruhigen Bereich des Hauses legen, möglicherweise mit einem Spielzeug, das er kauen kann, wenn sein Tierarzt dies zulässt.

Stellen Sie sicher, dass die Kinder im Haushalt verstehen, dass ihr Spielkamerad sich nicht energisch austoben oder ohne Leine laufen kann, bis er sich vollständig erholt hat. Nach der Operation bekommt ein Hund mit ziemlicher Sicherheit Medikamente und hat wahrscheinlich Bandagen oder Nähte.

Er kann einen speziellen Kragen tragen müssen, ein Halskragen, welcher ihn daran hindern soll, die Wunde zu berühren. Wenn Ihr Hund als Welpe gut behandelt wurde, ist es unwahrscheinlich, dass Sie Schwierigkeiten haben, ihm eine vorgeschriebene Behandlung zu geben. Es besteht eine gute Chance, dass er nur die zusätzliche Aufmerksamkeit genießen wird.

Gewichtsprobleme

Hunde sind Aasfresser und neigen dazu, alles zu fressen, was sich vor ihnen befindet, weil sie nicht wissen, wann sie das nächste Mal Futter finden könnten. Bei Hunden mit regelmäßigem Zugang zu reichlich Futter hat dieses natürliche Merkmal zu einer starken Zunahme von Übergewicht geführt.

Übergewichtige Hunde haben wie übergewichtige Menschen ein erhöhtes Risiko für ernsthafte Gesundheitsprobleme. Änderungen in der Taille Ihres Hundes sind von Tag zu Tag schwer zu erkennen. Daher ist es ratsam, ihn regelmäßig als Routine-Gesundheitscheck zu wiegen. Besitzer von sehr großen Hunden müssen möglicherweise das Veterinäramt aufsuchen, um ihre Waage zu benutzen.

Wenn Sie feststellen, dass Ihr Hund zu schwer wird, sollten Sie versuchen, sein Gewicht schrittweise zu reduzieren, indem Sie das Trainingsniveau erhöhen und die Futteraufnahme verringern. Für einen Hund, der fettleibig ist, kann ein Tierarzt eine fettarme Diät empfehlen.

Ältere Hunde

Ältere Hunde sind oft jahrelang sehr gesund, aber wie beim Menschen bringt das Alter die Notwendigkeit von Veränderungen mit sich. Wenn Ihr alternder Hund ein paar Zähne verliert und Schwierigkeiten beim Fressen hat, stellen Sie sicher, dass er die richtige Nährstoffmenge für sein Alter erhält, indem Sie auf eine spezielle Diät für Senioren umstellen, in der Regel weicheres Futter, das leichter zu kauen ist.

Seniorenfutter enthalten auch Nährstoffe, die Gelenkschmerzen lindern sollen, wie sie bei älteren Hunden üblich sind. Putzen Sie weiterhin die Zähne Ihres Hundes, da sich bei älteren Hunden häufig Plaques ansammeln. Ein älterer Hund benötigt nicht mehr die gleiche Menge an Bewegung wie zuvor, aber ein täglicher Spaziergang verbessert seine Durchblutung und bietet die dringend benötigte Stimulation durch Anblick und Gerüche.

Da Ihr Hund mehr Zeit im Liegen verbringt, besteht für ihn möglicherweise die Gefahr von Druckstellen. Achten Sie daher besonders auf gefährdete Bereiche wie Ellbogen. Wenn Sie eine langhaarige Rasse besitzen, stellen Sie sicher, dass sein Fell nicht verfilzt ist. Behalten Sie den allgemeinen Zustand Ihres Hundes im Auge und stellen Sie sicher, dass er immer noch auf alles zugreifen kann, was er benötigt.

Zum Beispiel könnte es für ihn schwieriger sein, eine Treppe zu finden, oder es könnte schwierig sein, zu einer Wasserschüssel zu gelangen, um ausreichend zu trinken.

Erbkrankheiten

Eine Erbkrankheit wird von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Eine solche Krankheit kann bedeuten, dass ein Individuum mit einer Krankheit geboren wird oder genetisch veranlagt ist, eine Krankheit im späteren Leben zu entwickeln.

Bei Hunden gibt es für jede Rasse gemeinsame Bedingungen, von denen bekannt ist, dass sie vererbt werden. Dazu gehören Gelenkerkrankungen, Blindheit und Taubheit. Verantwortungsbewusste Züchter tun alles, um sicherzustellen, dass von diesen Störungen betroffene Hunde kastriert werden, damit sie ihre Gene nicht an die nächste Generation weitergeben. Aufgrund der Art der Vererbung können diese Zustände jedoch niemals vollständig beseitigt werden, da einige Hunde Träger sind (siehe Kasten unten).

Viele Erbkrankheiten lassen sich durch einen Stammbaum nachvollziehen, und daher können Züchter Maßnahmen ergreifen, um die Chancen auf die Zucht eines betroffenen Welpen zu verringern, indem sie ihre Blutlinien für die Zucht sorgfältig auswählen. Gute Züchter werden in der Lage sein, mehrere Generationen zurückzublicken, um Ihnen zu sagen, ob einer der Hunde in ihrer Zuchtlinie medizinische Probleme hatte.

Für viele Bedingungen, insbesondere solche mit einem einfachen rezessiven Vererbungsmuster,  können Screeningtests durchgeführt werden. Bitten Sie Ihren Züchter, Ihnen die Ergebnisse von Tests zu zeigen, die für Ihren Welpen oder seine Eltern relevant sind. Wenn einer der Elternteile ein Träger ist, können es auch die Welpen sein, so dass es unklug wäre, von Ihrem Hund zu züchten, ohne ihn zuerst zu untersuchen.

Wenn beide Elternteile Träger sind, besteht das Risiko, dass Ihr Welpe von der Krankheit betroffen ist. Informieren Sie sich vor Ihrem Besuch bei einem Züchter über die für Ihren ausgewählten Hund geltenden Vorsorgeuntersuchungen und über seine wahrscheinlichen Bedingungen und stellen Sie sicher, dass Sie wissen, auf welche Ergebnisse Sie achten müssen.

Denke an die Zukunft

Wenn Sie sich für einen Hund entschieden haben, ist es wichtig zu untersuchen, welche Erbkrankheiten bei dieser bestimmten Rasse häufig vorkommen. Informieren Sie sich über jede Erkrankung und über die Auswirkungen der Aufnahme eines Welpen mit einem Problem. Einige Krankheiten sind relativ einfach zu behandeln und wirken sich nicht wesentlich auf das allgemeine Wohlbefinden und die natürliche Lebenserwartung des Hundes aus, obwohl einige Anpassungen vorgenommen werden müssen.

Beispielsweise muss ein gehörloser Hund in Gebärdensprache geschult werden und kann die meiste Zeit nicht sicher an der Leine laufen. Andere Störungen sind möglicherweise lebensbedrohlich und erfordern möglicherweise eine gezielte tägliche, langfristige Behandlung. Berücksichtigen Sie auch die erhöhten Kosten für die Pflege eines Hundes mit chronischer Erkrankung.

Sie könnten mit jahrelangen Tierarztrechnungen, regelmäßigen Medikamenteneinnahmen und speziellen Diäten konfrontiert sein – und die Ausgaben werden sich bald summieren. Überlegen Sie, was Sie realistisch bewältigen können, bevor Sie Welpen kaufen. Es ist allzu einfach, sich von einem niedlichen Welpen überzeugen zu lassen, aber Sie haben möglicherweise nicht die Fähigkeiten, Erfahrung, Zeit oder das Geld, um ihn angemessen zu betreuen.

Letzte Aktualisierung am 7.12.2019 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API